Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Verfolgung der Trocknung von Estrich mit Hilfe von ultrabreitbandigen Mikrowellen und luftgekoppelten Antennen

 
: Sklarczyk, Christoph

:
Volltext urn:nbn:de:0011-n-3640412 (383 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: b7961cac31f7023e0184130365f43f76
Erstellt am: 20.10.2015


Schuhmann, Rainer (Hrsg.) ; Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft; Competence Center for Material Moisture -CMM-:
Innovative Feuchtemessung in Forschung und Praxis 8 : Berichtsband zur CMM-Tagung 2015 - Material - Prozesse - Systeme; 05.10.2015, Karlsruhe
Kempten: AZ Druck und Datentechnik, 2015
S.143-151
Tagung "Innovative Feuchtemessung in Forschung und Praxis" <8, 2015, Karlsruhe>
Deutsch
Konferenzbeitrag, Elektronische Publikation
Fraunhofer IZFP ()
Mikrowellen; breitbandig; Estrich; Reflexion; Trocknung

Abstract
Das Trocknungsverhalten einer frisch hergestellten Anhydrit- und einer Zementestrichprobe wurde mit Hilfe von ultrabreitbandigen Mikrowellensignalen im Frequenzbereich zwischen ca. 1 GHz und 10 GHz im Reflexionsmodus zerstörungsfrei und berührungslos untersucht. Dazu wurde die Methode des frequenzgestuften Dauerstrichradars eingesetzt. In der zunächst noch feuchten Probe war das Rückwandsignal der Probe aufgrund der hohen Dämpfung der Mikrowellen durch Wasser nicht erkennbar. Nach einigen Wochen tauchte dieses Signal aufgrund der Trocknung auf und wurde größer, bis ein Plateauwert erreicht war. Gleichzeitig verschob sich die Position des Rückwandechos infolge der Zunahme der Ausbreitungsgeschwindigkeit der Mikrowellen zu kleineren Zeiten hin, bis auch hier ein Plateauwert erreicht war.

 

The drying behavior of a freshly prepared anhydrite screed and a cement screed sample was investigated using ultrawideband microwave signals in the frequency range between about 1 GHz and 10 GHz in the reflection mode in nondestructive and contact-free way. For this purpose, the method of frequency-stepped continuous wave radar was used. At first, the back wall signal of the specimen was not recognizable due to the high attenuation of microwaves by water in the still moist sample. After a few weeks of drying, a signal was detected and increased with continued dessication, until a constant level was reached. At the same time, the position of the back wall signal shifted to smaller times due to the increase of the propagation velocity of the microwaves until here again a constant value was reached.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-364041.html