Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Berücksichtigung unsicherer Information bei Wahrnehmungsgrenzen für Lagekarten im Falle von Katastrophen

 
: Hild, J.

:
Fulltext urn:nbn:de:0011-n-971953 (15.9 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: 6438ab10997af3a660f741b4c9ec8d65
Created on: 16.7.2009


Karlsruhe, 2008, 126 pp.
Karlsruhe, Univ., Dipl.-Arb., 2008
German
Thesis, Electronic Publication
Fraunhofer IITB ( IOSB) ()

Abstract
Die Lagekarte ist zentrales Führungsmittel für Führungsstäbe bei der Durchführung eines Katastropheneinsatzes. Sie präsentiert die aktuelle Lage vollständig als Übersicht, indem sie alle einsatzrelevanten Informationen, die über Meldungen von außen eingehen, mithilfe taktischer Zeichen zur Schaden- und Gefahrenkodierung mit geographischem Bezug erfasst. Dabei ist es für die Einsatzplanung wichtig, zwischen sicheren und unsicheren Informationen zu unterscheiden. Die Mitglieder des Führungsstabs arbeiten unter hohem Zeitdruck und hoher psychischer Belastung. Daher ist es wünschenswert, eine Kodierung unsicherer Information zu verwenden, bei der die korrekte Unterscheidung zwischen sicherer und unsicherer Information für den Lagekartenleser keine unnötig hohe zusätzliche Belastung ist.
In dieser Arbeit wird ein Konzept zur Darstellung unsicherer Information in Lagekarten vorgestellt. Die Erarbeitung möglicher Darstellungstechniken geschieht anhand einer ebenfalls im Rahmen der Arbeit zu erstellenden Lagekarte für ein beispielhaftes Katastrophenszenario. Zur fundierten Verankerung der Arbeit in der Praxis wird hierzu der Stand der Technik bei der Lagekartendarstellung von Fachleuten von bei Feuerwehr bzw. Technischem Hilfswerk erfragt. Als Bezugsrahmen für die Erarbeitung der Darstellungstechniken dienen nach Stand der Forschung verwendete Darstellungen von Unsicherheit. Um eine möglichst effektive und effiziente Unsicherheitsdarstellung zu finden, werden Aspekte der Anthropotechnik - die Auffälligkeit von Kodierungen sowie Wahrnehmungsgrenzen der menschlichen Informationsaufnahme und -verarbeitung - berücksichtigt.
In Ergänzung der theoretischen Untersuchung werden die vielversprechendsten Darstellungstechniken in einer Teststudie - durchgeführt am Digitalen Lagetisch des IITB - experimentell evaluiert. Als Probanden konnten neben studentischen Laien auch zwei Feuerwehrleute gewonnen werden. Das Ergebnis zeigt, dass die beiden neuen Vorschläge zur Unsicherheitsdarstellung zu einer besseren Erkennungsleistung führen als die nach Stand der Technik bei der Lagekartendarstellung verwendete Darstellungstechnik.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-97195.html