Publications Search Results

Now showing 1 - 10 of 16
  • Publication
    PIC-MC Simulationen zur Untersuchung der Mikroplasmaausbreitung entlang von Hohlraumgrenzflächen unter Atmosphärendruck
    ( 2013)
    Hilbert, T.
    ;
    Kurrat, M.
    ;
    Siemers, M.
    ;
    Pflug, A.
    Zur Gewichtsreduktion von bestimmten Hochspannungsgeräten oder Optimierung der thermischen Isolation wird der Einsatz poröser Isoliermaterialien geplant. In diesen Isolierungen können Entladungen auftreten, welche die Isolierung schädigen. Diese Entladungen werden Teilentladungen oder Mikroplasmen genannt. Selbst in einfachen Modellanordnungen ist die analytische Berechnung dieser Entladungsvorgänge sehr kompliziert. Aus diesem Grund werden numerische Simulationen für detaillierte Analysen benötigt. In dieser Arbeit wird ein dreidimensionales Plasmasimulationstool verwendet, welches auf der Particle-In-Cell Monte-Carlo Methode (PIC-MC) basiert. In vorangegangenen Veröffentlichungen wurden bereits die Einsetzbarkeit des Simulationstools für einzelne Mikrohohlräume bei Atmosphärendruck sowie Simulationen bei Anordnungen mit mehreren Hohlräumen gezeigt. In dieser Veröffentlichung werden darauf aufbauend weiterführende Simulationen mit besonderem Bezug auf die inneren mikroskopischen Grenzflächen zwischen Hohlraum und Dielektrikum vorgestellt. Hierzu werden Entladungen entlang der Grenzfläche des Hohlraumes simuliert und mit Simulationen von Volumenentladungen des Hohlraums verglichen.
  • Publication
    PIC-MC simulations for microplasmapropagation in multiple cavity arrangements at atmospheric pressure conditions
    ( 2013)
    Hilbert, T.
    ;
    Siemers, M.
    ;
    Pflug, A.
    ;
    Kurrat, M.
    The use of porous materials instead of solid materials as high voltage insulations for reduction of weight is planned. Inner cavities inside the insulation material may lead to discharges. These discharges are called microplasmas or parial discharges. Here, even in simple cavities the analytic approximation of the discharge process can be very complex. Thus, numerical simulations are required for a detailed analysis. In this work, a three dimensional plasma simulation tool based on the Particle-in-Cell and Monte-Carlo method (PIC-MC) is used. Basing on this, in a previous scientific paper the applicability of PIC-MC simulations for small single cavities at atmospheric pressure was shown. In this paper the propagation process in microcavity arrangements is presented.
  • Patent
    Verfahren und Einrichtung zur kontinuierlichen Herstellung von Formkoerpern aus anorganisch gebundenen Werkstoffen.
    ( 1993)
    Lempfer, K.
    ;
    Thole, V.
    ;
    Hilbert, T.
    A process and a device for the continuous production of moulded elements made of anorganically bound materials are presented. A strand of material is compacted in a high-pressure compaction unit in such a way that its thickness drops below the nominal thickness of the finished material strand and its density exceeds its nominal density. In the following calibration device, no active pressure is applied. It is important here that the material strand passes through a depressurized zone (5) after leaving the high-pressure compaction unit (2) and that then, directly prior to entry into the calibration unit (4), it is so highly compacted that the resilience produced while passing through the depressurized zone (5) is either completely neutralized and the density of the material strand exceeds the nominal density of the finished material strand and the thickness of the said strand is not attained when it is fed into the calibration unit (4) or the resilience is only neutralized to the extent that the thickness of the material strand corresponds to the nominal thickness, and the density of the material strand corresponds to the nominal density of the finished material strand.
  • Publication
    Spanplatten und ihre Oberflächenbeschichtung. Welchen Einfluß haben Dekorpapiere auf die Biegeeigenschaften
    ( 1991)
    Büntemeyer, K.
    ;
    Hilbert, T.
    ;
    Boehme, C.
    An zwei Spanplatten unterschiedlicher Dicke und Hersteller wurde untersucht, wie sich durch die Beschichtung mit Dekorpapieren die Biegeeigenschaften bzw. die hierfür relevanten Kenndaten verändern. Als Kenndaten wurden die aus den Kraft-Dehnungsdiagrammen ermittelten Proportionalitätsgrenzen mit Kraft und Dehnung sowie die Bruchgesamtdehnung berücksichtigt.
  • Patent
    Verfahren und Vorrichtung zur Steuerung des Produktionsablaufs bei der kontinuierlichen Herstellung von gipsgebundenen Werkstuecken
    ( 1991)
    Thole, V.
    ;
    Hilbert, T.
    The invention relates to a process for controlling the production process during continuous manufacture of gypsum-bound materials. In the manufacturing operation, the fresh substance is compacted using a belt press or similar device, consisting of a large number of press segments arranged successively, up to the end of hydration which is characterized by the fact that the swelling pressure occurring during hydration is measured and used to control the production process. The invention also refers to a related device in which each individual press segment is equipped with a distance measuring unit and a variance comparator.
  • Patent
    Verfahren zur Dichtebestimmung von plattenfoermigen Holzwerkstoffen
    ( 1990)
    Mehlhorn, L.
    ;
    Hilbert, T.
    A description is given of a process for determining the density of panel-shaped timber derived products during production. The heat given off at the surface or side face of the workpiece is determined contactlessly after the workpiece leaves the press. This is preferably performed through the use of an infrared camera and recording thermograms of the workpiece surface. The thermograms obtained are then equated to the density distribution of the panel-shaped derived timber product.
  • Publication
    Eigenschaften und Struktur gipsgebundener Spanplatten in Abhängigkeit vom Wasser-Bindemittel-Verhältnis
    ( 1990)
    Schmitt, U.
    ;
    Hilbert, T.
    On gypsum-bonded particleboards, manufactured according to the semi-dry process, the structure of the gypsum matrix and its boundary layers to the particles depending upon the ratio of water/binder (w) were examined by means of scanning electron microscopy. Parallel to that the board strength was tested. The optimum strength was assessed to be at w = 0.4 to 0.5. The gypsum matrix of those boards was characterized by the formation of a homogeneous polycrystal, conformed to the particle surface. For boards with w equal or smaller than 0.3, the gypsum-particle texture was not very compact. At those water/binder ratios the portion of pseudomorphic transitions with corresponding lower strength properties increased.
  • Publication
    Beitrag organischer Zuschläge in anorganisch gebundenen Holzwerkstoffen zur Festigkeit
    ( 1989)
    Hilbert, T.
    Beschrieben wird das Biegebruchverhalten gipsgebundener Spanplatten im Vergleich zu Gipsproben und Plattenproben deren Spanbewehrung durch biologischen Abbau geschwächt wurde. Es zeigt sich, daß die Späne in der Gipsmatrix die Rißwirkung begrenzen und als Rißbremse die plastische Verformbarkeit steigern und auf diese Weise eine höhere Gesamtfestigkeit erreicht wird.
  • Publication
    Beurteilung moderner Methoden zur quantitativen Phasenanalyse von Industriegipsen und daraus erzeugten Bindemitteln
    ( 1989)
    Duda, A.
    ;
    Hilbert, T.
    Bei der Qualitätskontrolle bis hin zur Schadensdiagnose ist die schnelle und genaue Phasenanalyse von (Industrie-)Gipsen unabdingbar. In der vorliegenden Arbeit werden quantitative Analysen der Phasen Calciumsulfat-Dihydrat, -Halbhydrat, -Anhydrit und Calciumcarbonat mit dynamischer Differenzkaloriemetrie (DSC), IR-Spektroskopie und Röntgenbeugungsanalyse (RDA) zunächst im reinen System und anschließend an technischen Produkten durchgeführt. Die Ergebnisse werden im Zusammenhang mit bekannten Meßverfahren und -daten diskutiert. Es zeigt sich, daß mit allen drei Methoden eine quantitative Phasenanalyse möglich ist. Auf die Vor- und Nachteile bei der Phasenanalyse technischer Produkte wird näher eingegangen. Zusammenfassend empfiehlt sich die Thermoanalyse (DSC-DTA/TG) als Routine-Analyseverfahren, während IR-Spektroskopie und Röntgenbeugung vorteilhaft zum qualitativen Nachweis von Begleitstoffen eingesetzt werden können.
  • Publication
    Eignung verschiedener Rohstoffe zur Herstellung gipsgebundener Spanplatten
    ( 1989)
    Hilbert, T.
    ;
    Lempfer, K.
    Untersucht wurde die Eignung von 10 mitteleuropäischen Holzarten und 27 Gipsbindemitteln für die Herstellung gipsgebundener Spanplatten nach dem Halbtrockenverfahren. Die Gipsbindemittel waren aus Rohgips verschiedenster Herkunft (Naturgips, REA-Gips, Phosphogips, Gips aus der Zitronensäureproduktion) in Form von Alpha- und Beta-Halbhydrat erzeugt worden. Mit leichten Holzarten (rho kleiner als 0,55 g/ccm) werden im Vergleich zu Holzarten höherer Dichte günstigere Festigkeitseigenschaften erzielt. Bei der Rohholzbeschaffung kann auf handelsübliche Sortimente zurückgegriffen werden. Die granulometrischen und morphologischen Eigenschaften der Bindemittel sind im Hinblick auf die Plattenfestigkeiten von untergeordneter Bedeutung. Dadurch ist das Halbtrockenverfahren geradezu für die Verwertung von Zwangsanfallgipsen prädestiniert.