Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Witterungsbedingte Veränderungen bei Holzbeschichtungen

Grundlagen und neuartige chemische und physikalische Bestimmungsmethoden
 
: Hora, G.

Holzforschung Austria, Wien:
Wiener Holzschutztage 2011 : 1. - 2. Dezember 2011 Wien; Tagungsband
Wien: Holzforschung Austria, 2011 (HFA-Schriftenreihe 35)
ISBN: 978-3-9503036-8-1
S.51-57
Wiener Holzschutztage <2, 2011, Wien>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer WKI ()
Holzbeschichtung; Alterungsverhalten; Klimadosis; FTIR-ATR-Spektroskopie; Modellierung

Abstract
Beschichtungsstoffe besitzen ein makromolekulares, polymeres Grundgerüst, welches das Bindemittelgefüge darstellt. Eingebettet in diese überwiegend wenig strukturierte Bindemittelmatrix sind im Wesentlichen drei Hauptkomponenten: Bindemittel, Feststoffe, flüchtige Bestandteile sowie zwei Nebenkomponenten, Additive und Effektmittel. Während die Feststoff- und Effektkomponenten als nahezu alterungsneutral angesehen werden können, sind die Hauptkomponenten an witterungsbedingten Veränderungen (Alterung) maßgeblich beteiligt. Die Lebensdauer einer Holzbeschichtung in der Außenanwendung ist im Wesentlichen als Resultat deren Alterungsfortschritts anzusehen. Diese hängt wiederum maßgeblich von den auf diese einwirkenden Klimafaktoren ab. Gemäß dem Stand der Technik werden solche Alterungsvorgänge durch unterschiedliche bauphysikalische Parameter, wie u.a. Veränderung der Wasseraufnahme, des allgemeinen Erscheinungsbildes, des Glanzes und der Farbe, der Rissbildung, der Adhäsion u.a. festgestellt und gemäß einschlägigen internationalen Normen, u.a. EN 927 klassifiziert. Im Rahmen dieser Ausarbeitungen sollen die wesentlichen Klimafaktoren, Alterungsphänomene und deren Auswirkungen sowie bewährte und neuartige Bestimmungsmethoden zu witterungsbedingten Veränderungen von Holzbeschichtungen vorgestellt werden. Inwieweit sich die neuen Erkenntnisse sinnvollerweise auf die Entwicklung langlebiger Holzbeschichtungen übertragen lassen, wird abschließend diskutiert.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-199910.html