Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Zur Präzision humanolfaktometrischer Messungen

 
: Mair, Stefan; Witek, Wolfgang; Dahn, Ulrich; Mayer, Florian; Breuer, Klaus

Gefahrstoffe, Reinhaltung der Luft 66 (2006), No.3, pp.94-98
ISSN: 0039-0771
ISSN: 0949-8036
German
Journal Article
Fraunhofer IBP ()

Abstract
Im Rahmen einer Studie am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) wurden verschiedene gängige Bewertungs-, Trainings- und Auswahlverfahren der Olfaktometrie zur sensorischen Charakterisierung von (Bau-)Materialien/Werkstoffen der Automobil- und Bauindustrie bezüglich der zu erwartenden Messunsicherheit beurteilt. Insbesondere sollten der Einfluss von statischer oder dynamischer Versuchsführung, Probandenauswahl und -training und der benötigten Probandenanzahl betrachtet werden. Dabei wird unter statischer Versuchsführung eine Probendarbietung ohne kontrollierten Volumenstrom verstanden, während bei dynamischer Versuchsführung ein definierter konstanter Volumenstrom angeboten wird. Aufgrund der Ergebnisse kann davon ausgegangen werden, dass bei statischen Versuchen mit einem erheblich höheren methodischen Fehler gerechnet werden muss, als bei dynamischen Verfahren. Wie sich zeigt, bewertet ein nach DIN EN 13725 ausgewähltes Panel (Probandenkollektiv) wesentlich kritischer als ein nach Fanger ausgewähltes oder ein naives Panel. Ein nach Fanger ausgewähltes und trainiertes Panel weist auch eine deutlich geringere Streuung auf als ein naives Panel. Bei den untersuchten Methoden konnte für ein naives Panel festgestellt werden, dass sich scheinbar zwei Ansätze von Bewertungsverfahren signifikant in der benötigten Probandenanzahl unterscheiden.

 

Within a study at the Fraunhofer-Institute for Building Physics different established olfactory evaluation-, panel training- and selection methods were compared, regarding the deviations to be expected. Focus was put on the investigation on the influence of static or dynamic set up, panel selection and the required number of panellists. Static means set up without a defined air flow rate, while a dynamic set up is characterised by a defined constant air flow rate. Based on the results obtained it can be assumed, that a static set up results in a higher deviation than a dynamic. It is shown, that a panel selected according to DIN EN 13725 assesses more critical than a panel selected according to Fanger or a naive panel. Also, results obtained by a panel selected and trained according to Fanger show a significant lower variance than those by a naive panel. The experiments performed reveal that there seem to exist two groups of evaluation methods, differing significantly in the number of panellists required.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-66743.html