Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Forschungs- und wissensintensive Branchen: Optionen zur Stärkung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit

 
: Nusser, M.; Wydra, S.; Hartig, J.; Gaisser, S.

:
Fulltext urn:nbn:de:0011-n-671694 (4.6 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: 26e78495117b888fa314fe759b6987f1
Created on: 22.1.2008


Berlin: TAB, 2007, 342 pp.
German
Report, Electronic Publication
Fraunhofer ISI ()

[]
ZUSAMMENFASSUNG S.5-32
I. EINLEITUNG: AUSGANGSSITUATION, ZIELSETZUNGEN, METHODIK DER STUDIE S.33-40
II. GESAMTWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG FORSCHUNGS- UND WISSENSINTENSIVER BRANCHEN S.41-58
- 1. Inländische Wertschöpfung S.41-44
- 2. Außenhandel S.44-49
- 3. Inländische Beschäftigung S.50-53
- 4. Gesundheitssektoren als Innovations- und Beschäftigungsmotor S.53-58
III. ERFOLGSKRITISCHE STANDORTFAKTOREN UND DAUERHAFTE UNTERNEHMERISCHE WETTBEWERBSVORTEILE S.59-90
- 1. Ausgangssituation für forschungs- und wissensintensive Branchen S.59-60
- 2. Erfolgskritische Standortfaktoren S.61-73
- 2.1 Empirische Ergebnisse zu Standortverlagerungen S.62-66
- 2.2 Standortfaktorensystematik für forschungs- und wissensintensive Branchen S.66-69
- 2.3 Hemmende Standortfaktoren in der pharmazeutischen Industrie S.70-73
- 3. »3-Säulen-Konzept« zur Bewertung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit S.74-77
- 4. Wirkungszusammenhänge zwischen Standortfaktoren und dauerhaften internationalen Wettbewerbsvorteilen S.78-89
- 5. Zwischenfazit S.89-90
IV. HANDLUNGSFELDER ZUR STÄRKUNG DER INTERNATIONALEN WETTBEWERBSFÄHIGKEIT FORSCHUNGS- UND WISSENSINTENSIVER BRANCHEN IN DEUTSCHLAND S.91-242
- 1. Einleitende Bemerkungen S.91-92
- 2. Handlungsfeld 1: Koordinierte Innovationspolitik S.93-95
- 3. Handlungsfeld 2: Technologische Wissensbasis und Wissens- und Technologietransfer S.96-145
- 3.1 Technologische Wissensbasis umfassend stärken S.96-125
- 3.2 Wissens- und Technologietransfer beschleunigen S.126-145
- 4. Handlungsfeld 3: Bildung und Qualifikation S.145-170
- 4.1 Bildungsaktivitäten optimieren und Qualifikationen bedarfsgerechter ausrichten S.145-152
- 4.2 Vorhandene Arbeitsangebotspotenziale besser ausschöpfen S.153-159
- 4.3 Handlungsoptionen S.159-170
- 5. Handlungsfeld 4: Nachfrage und Regulierung S.171-208
- 5.1 Nachfrageseitige Erfolgsfaktoren für Vorreitermärkte aktivieren S.171-202
- 5.2 Innovationsfreundliche Regulierungsdesigns entwickeln und Serviceorientierung von Verwaltungsprozessen durch Bürokratieabbau erhöhen S.202-208
- 6. Handlungsfeld 5: Cluster und Netzwerke S.208-242
- 6.1 Technologisch leistungsfähige Netzwerke stärken und an nationalen und globalen Kundenbedarfsstrukturen ausrichten S.208-228
- 6.2 Intensiven Wettbewerb in hart umkämpften Märkten sicherstellen S.229-230
- 6.3 Starke Industrieakteure in Netzwerken durch Optimierung betrieblicher Leistungsprozesse S.231-235
- 6.4 Verflechtungspotenziale zwischen forschungsintensiven Industriebranchen und wissensintensiven Dienstleistungsbranchen nutzen S.236-242
V. PHARMASTANDORTANALYSE: STANDORTATTRAKTIVITÄT UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER DEUTSCHEN UNTERNEHMEN S.243-282
- 1. Zusammenfassung inputorientierter Pharmaergebnisse und outputorientierter Forschungsfragen S.243-247
- 2. Pharmaspezifische FuE-Pipelineanalyse S.247-282
- 2.1 Standortattraktivität: Deutschland als Pharmastandort im internationalen Vergleich S.248-252
- 2.2 Wettbewerbsfähigkeit S.253-254
- 2.3 Standortattraktivität und Wettbewerbsfähigkeit, differenziert nach einzelnen Krankheitsklassen S.255-278
- 2.4 Fazit FuE-Pipelineanalyse S.279-282
VI. GESAMTFAZIT S.283-284
LITERATUR S.285-302
ANHANG S.303-309
- 1. Tabellenverzeichnis S.303-304
- 2. Abbildungsverzeichnis S.305-309
Anhang A.1: Sektorgliederung nach Forschungs- und Wissensintensität S.310-312
Anhang A.2: Datenbank Pharmaprojects S.313-318
Anhang A.3: Abbildungen und Tabellen S.319-341
Anhang A.4: Akteursliste schriftliche Befragung S.342-348