Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Entwicklung eines Modells zur transponder basierten Informationsflussgestaltung in Produktionsnetzen

 
: Cramer, F.-S.
: Kuhn, A.

:
Fulltext urn:nbn:de:0011-n-632039 (4.8 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: d563311a298cba82c1c02fece806724b
Created on: 05.10.2007


Dortmund, 2004, III, 183 pp.
Dortmund, Univ., Diss., 2004
German
Dissertation, Electronic Publication
Fraunhofer IML ()
Produktionsnetz; Transponder; Informationsfluß

Abstract
Ziel dieser Arbeit ist es die Grundlagen für die Strukturierung, für die Konfiguration sowie für den Betrieb eines EDV-basierten Logistikinformationssystems zu entwickeln, das Produktionsnetzwerke, bestehend aus kleinen und mittelständischen Unternehmen, bei der Adaption von Supply Chain Management-Prinzipien anforderungsgerecht unterstützt. Der innerhalb dieser Arbeit verfolgte Ansatz stützt sich dabei auf die kombinierte Analyse und Verwendung der Nutzen- und Entwicklungspotentiale von intelligenter Transpondertechnik sowie des Internets. Transponder werden zum einen im Hinblick auf ihre Eignung als materialbegleitende, dezentrale und eindeutig identifizierbare Datenbanken untersucht und zum anderen in Bezug auf ihre Verwendbarkeit als technologische Plattform für die Implementierung von Mehrwertdiensten geprüft. Dabei gilt es insbesondere, das für den Einsatz von Transpondertechnik so wichtige Kosten-Nutzen-Verhältnis erheblich zu verbessern.Die im Rahmen dieser Dissertation vorgenommenen Betrachtungen münden in der Erstellung eines Grundkonzeptes sowie der damit verknüpften Ableitung von praxisorientierten Einführungs-, Konfigurations- und Betriebsregeln für ein transponder- und internetbasiertes Logistikinformationssystem, welches sowohl den Bedürfnissen als auch den Beschränkungen von im Verbund agierenden kleinen und mittelständischen Unternehmen entspricht. Die Ergebnisse dieser Arbeit repräsentieren somit einen Leitfaden für interessierte Unternehmen, auf dessen Basis Einsatzpotentiale identifiziert, Aufwände abgeschätzt sowie Lastenhefte entworfen werden können.

[]
1 Einleitung S.1-4
- 1.1 Motivation und Problemstellung S.1
- 1.2 Zielsetzung S.2
- 1.3 Vorgehensweise S.3-4
2 Stand der Technik S.5-43
- 2.1 Supply Chain Management als Meta-Prinzip unternehmerischer Kooperationen S.6-12
- 2.1.1 Definitionen und Ziele des Supply Chain Managements S.7-8
- 2.1.2 Generelle Tendenzen, Entwicklungen und Visionen im Supply Chain Management-Bereich S.9-10
- 2.1.3 Spezielle Bedeutung des Supply Chain Management-Gedankens für kleine und mittelständische Unternehmen S.10
- 2.1.4 Defizite bei der Übertragung des Supply Chain Management-Gedankens auf kleine und mittelständische Unternehmen S.11-12
- 2.2 Unternehmensverbünde und wandelbare Produktionsnetze - Vorstellung der Zielgruppe S.13-26
- 2.2.1 Beschreibung kleiner und mittelständischer Unternehmen und ihres wirtschaftlichen Umfeldes S.13-16
- 2.2.1.1 Definition kleiner und mittelständischer Unternehmen S.14
- 2.2.1.2 Beschreibung und Bedeutung des wirtschaftlichen Umfeldes von kleinen und mittelständischen Unternehmen S.15-16
- 2.2.2 Unternehmensverbünde und wandelbare Produktionsnetze S.17-26
- 2.2.2.1 Definitionen und Ziele von Unternehmensverbünden S.18-20
- 2.2.2.2 Realisierungsanforderungen im Bereich wandelbarer Produktionsnetze S.20-25
- 2.2.2.3 Darstellung und Analyse von Realisierungsdefiziten im Umfeld wandelbarer Produktionsnetzwerke S.25-26
- 2.3 Informationsflussgestaltung und -realisierung S.26-40
- 2.3.1 Konzeptioneller Teil der Informationsflussgestaltung S.26-31
- 2.3.1.1 Definition des Begriffs ?Information? S.27
- 2.3.1.2 Definition und Beschreibung des Informationsflussbegriffes bezüglich seiner Ausprägungen und Bedeutung S.27-28
- 2.3.1.3 Vorstellung genereller Methoden und Konzepte zur Gestaltung von Informationsflüssen S.28-30
- 2.3.1.3.1 Zentrale Datenhaltung und Vernetzung S.29
- 2.3.1.3.2 Dezentrale Datenhaltung und Vernetzung S.30
- 2.3.1.4 Analyse der betrachteten Informationsflusskonzepte S.31
- 2.3.2 Technischer Teil der Informationsflussgestaltung S.32-40
- 2.3.2.1 Kommunikationstechniken und Anwendungen zur Informationsflussgestaltung auf Basis des OSI-Referenzmodells S.32-33
- 2.3.2.2 Potentiell geeignete Identifikationstechnik zur Informationsflussrealisierung S.34-39
- 2.3.2.2.1 Die Barcode-Technik S.36
- 2.3.2.2.2 Die RFID-Technik S.37-39
- 2.3.2.3 Betrachtung der technischen Möglichkeiten zur Informationsflussgestaltung in wandelbaren Produktionsnetzen S.40
- 2.4 Handlungsbedarf und Fazit S.40-43
3 Modellierung und Analyse der Potentialfelder S.44-103
- 3.1 Beschreibung und Auswahl der Modellierungswerkzeuge S.45-49
- 3.1.1 Das Prozessketten-Modell S.45-49
- 3.2 Entwickung einer Referenz-Supply Chain für ein wandelbares Produktionsnetz und dessen nachgelagerte Bereiche S.50-58
- 3.2.1 Die Funktionalgrenze S.51
- 3.2.2 Die Erstellung einer Referenz-Supply Chain S.52-57
- 3.2.3 Positionierung des Logistikinformationssystems im Kontext des Referenzmodells S.58
- 3.3 Modellierung und Integration der Potentialfelder S.59-102
- 3.3.1 Potentialfeld Auftragssteuerung und -monitoring S.64-77
- 3.3.1.1 Beschreibung und Bedeutung des Potentialfeldes Auftragssteuerung und -monitoring S.64-66
- 3.3.1.2 Modellierung des Potentialfeldes Auftragssteuerung und -monitoring S.66-70
- 3.3.1.3 Informatorische Integration des Potentialfeldes Auftragssteuerung und -monitoring S.70-77
- 3.3.1.4 Zusammenfassung und Fazit des Potentialfeldes Auftragssteuerung und -monitoring S.77
- 3.3.2 Potentialfeld Prozesskosten und Controlling S.77-89
- 3.3.2.1 Beschreibung und Bedeutung des Potentialfeldes Prozesskosten und Controlling S.77-81
- 3.3.2.2 Modellierung des Potentialfeldes Prozesskosten und Controlling S.82-85
- 3.3.2.3 Integration des Potentialfeldes Prozesskosten und Controlling S.86-89
- 3.3.2.4 Zusammenfassung und Fazit des Potentialfeldes Prozesskosten und Controlling S.89
- 3.3.3 Potentialfeld Analyse und Optimierung S.89-98
- 3.3.3.1 Beschreibung und Bedeutung des Potentialfeldes Analyse und Optimierung S.89-91
- 3.3.3.2 Modellierung des Potentialfeldes Analyse und Optimierung S.92-93
- 3.3.3.3 Integration des Potentialfeldes Analyse und Optimierung S.94-98
- 3.3.3.4 Zusammenfassung und Fazit des Potentialfeldes Analyse und Optimierung S.98
- 3.3.4 Potentialfeld Mehrwertdienste S.98-102
- 3.3.4.1 Definition und Bedeutung des Potentialfeldes Mehrwertdienste S.98
- 3.3.4.2 Innovative Anwendungsmöglichkeiten des Potentialfeldes Mehrwertdienste S.99-100
- 3.3.4.3 Zusammenfassung und Fazit des Potentialfeldes Mehrwertdienste S.101-102
- 3.4 Zusammenfassung und Fazit S.102-103
4 Konzeptentwicklung und Betriebsregeln für ein transponder- und internetbasiertes Logistikinformationssystem S.104-134
- 4.1 Konzeptentwicklung des transponder- und internetbasierten Logistikinformationssystems S.105-117
- 4.1.1 Entwurf einer geeignten Systemarchitektur S.106-109
- 4.1.1.1 Grundlagen und Grobentwurf S.106-107
- 4.1.1.2 Transponder- und internetbasierte Systemarchitektur S.108-109
- 4.1.2 Das Sichten-Modell des Systems S.110-117
- 4.1.2.1 Die übergeordnete Lenkungs-Sicht S.111
- 4.1.2.2 Die Gesamt-Sicht S.112
- 4.1.2.3 Die relevante Teil-Sicht S.113-114
- 4.1.2.4 Die unternehmensinterne Sicht S.114
- 4.1.2.5 Integration der Einzelsichten zum Sichten-Modell S.114-117
- 4.2 Ableitung von Installations- und Betriebsregeln zur Nutzung eines transponder- und internetbasierten Logistikinformationssystems S.118-133
- 4.2.1 Bestimmung von Applikationsebenen und Informationsdetaillierung S.118-126
- 4.2.1.1 Bestimmung des logistischen Basis-Objektes S.120-121
- 4.2.1.2 Die objektbezogene Informationsdetaillierung S.121-122
- 4.2.1.3 Die prozessbezogene Informationsdetaillierung S.122-124
- 4.2.1.4 Das Prinzip von Master- und Slave-Transponder S.124-126
- 4.2.2 Identifikation und Konfiguration von Synchronisationspunkten S.127-129
- 4.2.3 Technische Restriktionen und Randbedingenen S.130-131
- 4.2.4 Wirtschaftliche Restriktionen und Randbedingungen S.131
- 4.2.5 Identifizierung potentiell geeigneter Betreibermodelle S.131-133
- 4.3 Zusammenfassung und Fazit S.133-134
5 Anwendungsbeispiel S.135-153
- 5.1 Beschreibung der Ausgangssituation S.135-140
- 5.2 Konfiguration eines geeigneten Logistikinformationssystems S.140-145
- 5.2.1 Ermittlung logistischer Basis-Objekte und Applikationsebenen S.140-142
- 5.2.2 Bestimmung geeigneter Transponderspezifikationen S.143
- 5.2.3 Spezifikationen und Anordnungsoptionen der Schreib-/Lesestationen S.144-145
- 5.3 Betrieb des Logistikinformationssystems am Beispiel einer ausgewählten Prozesssequenz S.146-153
- 5.4 Zusammenfassung und Fazit des Anwendungsbeispiels S.153
6 Zusammenfassung und Ausblick S.154-156
7 Literaturverzeichnis S.157-164
8 Abbildungsverzeichnis S.165-168
9 Tabellenverzeichnis S.169
10 Abkürzungsverzeichnis S.170-171
11 Anhang S.172-192
- 11.1 Referenzprozesskette eines repräsentativen wandelbaren Produktionsnetzwerkes S.172
- 11.2 Marktübersicht Transponder, Quelle: Pflaum /49/ S.173-192