Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Computertomografie an technischen Werkstoffen und Bauteilen

 
: Maisl, M.; Reiter, H.

Deutsche Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung e.V. -DGZfP-, Ausschuß Durchstrahlungsprüfung und Strahlenschutz:
Computertomografie - Stand der Technik und Zukunftsaussichte. Vorträge des Seminars
1989 (DGZfP-Berichtsbände 15)
S.82-89
Seminar Computertomografie <1988, Stuttgart>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IZFP ()
Blattfeder; Elektronikbauteil; Faserverbund; fiber composite; high resolution; hochauflösend; Keramik; Röntgen-Computer-Tomographie; Röntgen CT; x-ray CT

Abstract
Die Qualitätssicherung von neuen Werkstoffen und Bauteilen wie z.B. Hochleistungskeramik, faserverstärkte Verbundwerkstoffe oder Mikromechanikbauteile der Elktronik-Industrie erfordert hochauflösende zerstörungsfreie Prüfverfahren. Fehler und Strukturen unter 50 mym müssen erkannt werden. Der vorliegende Beitrag diskutiert den Einsatz verschiedener Röntgen-Computer-Tomographie-Anlagen für diesen Anwendungsfall. Mit Hile einer modifizierten medizinischen CT-Anlage wurden LKW-Blattfedern aus GFK untersucht. Das Ergebnis führte zu einer Optimierung des Fertigungsprozesses. Die kleinste Pixelgröße dieser Anlage beträgt 200 mym. Der rekonstruierte Querschnitt wird mit 256 x 256 Bildpunkten dargestellt. Die geometrische Auflösung der CT kann durch den Einsatz von Mikrofokus-Röntgenröhren als Strahlenquelle um eine Größenordnung verbessert werden. Hierbei wird die Probe auf ein lineares Detektorsystem vergrößert abgebildet. In diesem Beitrag werden zwei hochauflösende CT-Systeme vorgestellt. Das erste System benutzt einen Bildwandler und eine Kamera als Detektorsystem, das zweite eine Diodenzeile und rekonstruiert eine Pixelmatrix von 1023 x 1023 Punkten. Mittels dieser Systeme wurden Komponenten der Elektronik-Industrie und Bauteile aus Keramik und Faserverbundwerkstoffen untersucht. Die geringe Dosisleistung der Röntgenröhre beschränkt den Einsatz dieser Anlagen jedoch auf niedrig absorbierende (kleine) Bauteile.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-8428.html