Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Begriffliche Abgrenzungen

 
: Jacobi, H.-F.

Jacobi, H.-F. ; Warnecke, H.-J.; Bauer, C.-O.:
Instandhaltungs-Management
Köln: Verlag TÜV Rheinland, 1992 (Handbuch Instandhaltung 1)
ISBN: 3-88585-822-3
S.17-32
Deutsch
Aufsatz in Buch
Fraunhofer IPA ()
Begriff; Instandhaltung; Reparatur; Schaden; Verschleiß

Abstract
Der Begriff Instandsetzung wird umgangssprachlich verwendet zur Abgrenzung von Maßnahme zur Bezeichnung einer Unternehmensfunktion oder einer aufbauorganisatorischen betrieblichen Struktureinheit. In der DIN 31051 steht das Wort "Instandhaltung" als Oberbegriff für die zugeordneten Begriffe "Wartung", "Inspektion", und "Instandsetzung". Der "Abnutzungsvorrat" ist der Vorrat der möglichen Funktionserfüllungen unter festgelegten Bedingungen, der einer Betrachtungseinheit aufgrund der Herstellung oder aufgrund der Wiederherstellung durch eine Instandsetzungsmaßnahme innewohnt. Bei der Inbetriebnahme einer Anlage ist von einem Abnutzungsvorrat von 100% auszugehen, der sich im Laufe der Betriebszeit verringert, wodurch sich die Sollzustandsabweichung vergrößert. Den Istzustand einer Betrachtungseinheit oder vielmehr die Menge des Abnutzungsvorrates zu erfassen, erfolgt im Rahmen der "Inspektion"; den Sollzustand zu bewahren, d.h. den Abbau des Abnutzungsvorrates zu verzögern erfolgt durch d ie "Wartung" und das Produzieren eines neuen Abnutzungsvorrates, möglichst vor dem Überschreiten der Schadensgrenze, den Sollzustand wiederherzustellen, erfolgt durch die "Instandsetzung". Mit dem Begriff Schaden wird im wesentlichen ein technischer Zustand beschrieben, der sich beispielsweise bei den mechanischen Elementen durch Grenzwertüberschreitungen beim Werkstoff, bei der Oberfläche oder bei den geometrischen Abmessungen einstellt. Im Gegensatz dazu stellen die Begriffe Störung und Ausfall zunächst Zeitbeziehungen dar.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-5863.html