Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Re-Instrumentalisierung der anwendungsgerichteten Forschung in einer ressourcenbewußten Gesellschaft

 
: Krupp, H.
: Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung -ISI-, Karlsruhe

Karlsruhe, 1989, 38 S.
Arbeitspapier - Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, ISI-A-1-89
Deutsch
Buch
Fraunhofer ISI ()
Regulierung; Ressourcenschonung; Technikentwicklung; Technikforschung; Techniknutzung

Abstract
Statisch gesehen sind technikorientierte Forschung, technische Entwicklung und Techniknutzung systematisch in einen Verwertungszusammenhang eingebunden, in dem sich insbesondere Wirtschaft und Staat eng verschränken. Technische Innovationen scheinen primär der Erhöhung der Arbeits- und Kapitalproduktivität sowie, zusammen mit der Werbung, der Schaffung, Erhaltung und Vergrößerung von Absatzmärkten und Konsumbedürfnissen zu dienen, und man spricht von einer Ökonomisierung der Politik. Dieses System hat die z.T. noch kostenlos verfügbaren (Luft, Wasser), mindestens aber unterbewerteten (fossile Energie) natürlichen Ressourcen in solchem Maße belastet, daß erhebliche, auch globale Schädigungen der Ökospähre erfolgen, die die Wohlfahrt zu mindern und langfristig stark zu bedrohen scheinen (CO2-Anreicherung und O3-Reduktion in der Atmosphäre). Dynamisch gesehen scheint dieses wissenschaftlich-technisch-wirtschaftliche System jedoch die Fähigkeit zu besitzen, diese Schäden zu registrieren un d in der Politik zu verarbeiten - wenn auch bisher mit großen Verzögerungen und in unzureichendem Maße. Aufgabe der nächsten Jahrzehnte ist daher eine angemessenere Nutzung der natürlichen Ressourcen als drittem Produktionsfaktor (neben Arbeit und Kapital), und zwar zunächst durch eine Steigerung von deren Produktivität (Ressourcensparen). Diese Aufgabe muß wohl vorrangig durch staatlich veranlaßte Innovation der Rahmenbedingungen in Infrastruktur-Bereichen wie Energieversorgung, Verkehr, Stadterneuerung usw. gelöst werden - also durch Re-, nicht De-Regulierungen. Langfristig bedarf es sowohl aufgrund der Umweltrisiken als auch wegen der allgemein steigenden externen Kosten unseres Verhaltens und Wirtschaftens fundamentaler gesellschaftlicher Zieldiskussionen und erheblicher Verhaltensänderungen, um eine tragfähige Zukunft (sustainable future) zu ermöglichen (Wohlfahrts- statt Sozialproduktsteigerung).

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-55552.html