Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Polymerisationsschrumpfung, Wasseraufnahme und Quellung von lichthärtenden Komposit-Füllungsmaterialien

 
: Weidmann, A.; Klaiber, B.; Soltesz, U.
: Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik -IWM-, Freiburg/Brsg.

Freiburg/Brsg., 1987
Wissenschaftlicher Bericht - Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik, W 11/87
Deutsch
Buch
Fraunhofer IWM ()
biomaterial; composite; Dentalmaterial; lichthärtend; Polymerisationsschrumpfung; Quellung; Verbundwerkstoff; Wasseraufnahme; Zahnfüllungsmaterial

Abstract
Mit einer linearen und einer volumetrischen Meßmethode sowie einer Wägung wurden Polymerisationsschrumpfung, Wasseraufnahme und Quellung von vier lichthärtenden mikrogefüllten Kompositen und einem lichthärtenden Hybridkomposit ermittelt. Die Kombination der Ergebnisse ermöglichte es, alle Dimensions- und Gewichtsänderungen der Materialien zwischen 0 und 180 Tagen darzustellen. Es zeigt sich daß die Polymerisationsschrumpfung schlagartig mit Einschalten des Lichtgerätes einsetzt. Am Ende der Belichtungszeit sind bereits 70 bis 80 % der Gesamtschrumpfung erreicht und nach einer Stunde 80 bis 90 %. Die Geschwindigkeit der Polymerisationsschrumpfung bei Kompositen dieser Art ist demnach höher als die von Paste-Paste Systemen. Aufgrund dieser hohen Anfangswerte ergibt sich auch eine geringere Nachschrumpfung. Die absolute Volumenabnahme innerhalb von 180 Tagen nach der Initialbelichtung beträgt zwischen 2,0 und 3,7 Vol. %. Diese Werte liegen deutlich über denjenigen früherer Messungen. Eben so gewinnen Wasseraufnahme und Quellung wegen der geringeren Nachschrumpfung etwas früher an Bedeutung, als dies bei Paste-Paste Systemen der Fall ist. Der größte Teil der Wasseraufnahme, 70 - 100 %, erfolgt bis zum Ende des ersten Monats. Parallel zur Wasseraufnahme verläuft die Quellung, wobei die Volumenzunahme lediglich 70-80 % der aufgenommenen Wassermenge erreicht. Bei keinem der Komposite konnte jedoch die Schrumpfung durch die Quellung kompensiert werden.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-54565.html