Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Die Wandlungsfähigkeit von Unternehmen

 
: Westkämper, E.

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung -IPA-, Stuttgart:
Wettbewerbsfaktor Unternehmensorganisation : wie Unternehmen erfolgreich reorganisieren. Fraunhofer IPA-Innovationsforum, 14. und 15. Oktober 1998, Stuttgart
Stuttgart: FpF - Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung, 1998 (Fraunhofer IPA-Innovationsforum F 32)
S.7-33
Stuttgarter Innovationsforum <6, 1998, Stuttgart>
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (Technologie-Forum) <32, 1998, Stuttgart>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPA ()
Fertigung; Organisation; Unternehmen; Unternehmensplanung; virtuelles Unternehmen; Wandlungsfähigkeit; Wettbewerb; Wettbewerbsfaktor

Abstract
In diesem Beitrag wird aufgezeigt, welche Veränderungen auf die Produktion durch die technischen Innovationen und steigende Dynamik zukommen und daß die Wandlungsfähigkeit der Fabriken ein wichtiger Wettbewerbsfaktor der Zukunft werden wird. Strukturveränderungen werden meist durch technische Innovationen eingeleitet. Heute und in der Zukunft verändern die Elektronik, die Informationsverarbeitung und die Kommunikationstechnik die Strukturen nachhaltig. Sie haben nicht nur die Option für intelligente Produktionssysteme, sondern auch für neue Wertschöpfungen. Die Relationen zwischen Kunden und Abnehmern werden sich verändern. Als eine Folge müssen kommende Produktionsstrukturen eine kontinuierliche Umplanung und Umkonfiguration ermöglichen, was mit den herkömmlichen Planungsmethoden nicht mehr zu leisten ist. Einen Lösungsansatz hierfür stellt der Einsatz der Systemtechnik zur Strukturierung des Unternehmens bis hin zu komplexen, unternehmensübergreifenden Netzwerken autonomer Leistungse inheiten dar. Dezentralisierung, Autonomie der Leistungseinheiten, flexible Fertigungs- und Montagekozepte sind weitere Elemente, welche zu mehr Dynamik und Marktnähe führen können. Beginnt man, einzelne Elemente nur noch bei Bedarf zu integrieren, so folgt daraus das virtuelle Unternehmen.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-41113.html