Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Anforderungen an Schlüsselkomponenten marktgerechter Seviceroboteranwendungen

 
: Hägele, M.

Westkämper, E.; Schraft, R.D. ; Verein zur Förderung Produktionstechnischer Forschung e.V. -FpF-, Stuttgart:
Innovative Technologien für Dienstleistungen: Entwicklung und Einsatz von Servicerobotern : 2. Fraunhofer IPA-Technologie-Forum F 17 , 6. und 7. März 1996, Stuttgart
Stuttgart: FpF, 1996 (IPA-Technologie Forum F 17)
S.111-126
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (Technologie-Forum) <17, 1996, Stuttgart>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPA ()
Antriebstechnik; CAN-System; modulares System; sensor; Serviceroboter; Steuerung

Abstract
Serviceroboter sind Spezialisten. So breit das Spektrum an teil- oder vollautomatisierbaren Aufgaben ist, so vielseitig sind die eingesetzten Systeme. Für System- und Komponentenhersteller ergeben sich deshalb einmalige Chancen, diesen attraktiven Markt durch innovative Produkte zu erschließen. Typische Funktionen bei Serviceroboteranwendungen umfassen: - Sensor-Umgebungserfassung - Umgebungsmodellierung - Bewegungsplanung und -führung - Ortung - Kollisionsschutz - Interaktion und Kommunikation - Sicherheit und Eigenüberwachung Die benötigten Funktionen eines Serviceroboters basieren auf eigenständigen Komponenten mit standardisierten Schnittstellen. Durch Nutzung applikationsübergreifender Komponenten und Subsysteme lassen sich wertvolle Kostenvorteile erschließen. Das am Fraunhofer IPA erfolgreich erprobte Konzept der Smart Sensors reduziert die Komponentenkosten und das System-Engineering von Serviceroboteranwendungen. Es sieht vor, Signalverarbeitung und Steuerungsfunktion im Mikro controller der jeweiligen Komponenten durchzuführen. Die Systemarchitektur ist modular und skalierbar. Der Datenfluß erfolgt über Feldbussysteme. A broad spectrum of service job opportunities herald a robotics renaissance - service robots. Examples of diverse application fields are cleaning, inspection, disaster control, waste sorting, transportation of goods in offices, hospitals and even automated refulling of automobiles. A service robot system is valued by its functionality, efficiency and quality of task execution. The way towards a competitive and marketable system depends on the following factors: - Development and system costs - Technical requirements - Safety - Public acceptance Functional modularisation is mainly given by specifying both actors and sensors as components as well as information processing elements. In order to freely integrate all components within the overall service robot system architecture, Fraunhofer IPA suggests the smart sensor concept. It combines func t ional elements with information pre-processing and standardised interfaces. Data exchange between components such as sensors, actors and interfaces are based on field bus systems. The CAN-Bus concept has proved its suitability for many technologically advanced solutions as it requires little cabling (two wires) and is distinguished by a sufficient bandwidth of up to 1 Mbit/s.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-3943.html