Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Untersuchung und Behandlung von immissionsgeschädigten Werkstoffen. Die neue Richtlinie VDI 3798

 
: Grefen, K.; Thiel, W.R.; Schmitt, D.

Gesellschaft für Umweltsimulation -GUS-, Pfinztal; Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie -ICT-, Pfinztal:
Umwelteinflüsse auf technische Erzeugnisse. 19. Jahrestagung der GUS
Pfinztal: GUS, 1990
S.3.1-3.11
Gesellschaft für Umweltsimulation (Jahrestagung) <19, 1990, Pfinztal>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer ICT ()
Denkmalschutz; Immissionsschädigung; Luftverunreinigung; Regeln der Technik; VDI Richtlinie 3798; Werkstoff

Abstract
Die Wirkung von Luftverunreinigungen auf Werkstoffe ist nicht nur ein volkswirtschaftlich bedeutender Faktor, sondern hat auch zur Folge, daß kulturhistorische Objekte irreversibel geschädigt werden können. Deshalb werden in jüngster Zeit vermehrt Anstrengungen unternommen, das Wirkungsgefüge zwischen natürlicher bzw. anthropogener Umwelt, Luftverunreinigungen und Materialien, insbesondere bei kulturhistorisch wertvollen Objekten, zu verstehen. Der VDI-Ausschuß "Wirkungen von Luftverunreinigungen auf Werkstoffe" in der VDI-Kommission Reinhaltung der Luft hat daher die VDI-Richtlinie 3798 erarbeitet, die allen Personen und Einrichtungen, die für die Erhaltung von Kultur- und Wirschaftsgütern zuständig sind, Maßgaben für die Diagnose und Therapie von immissionsgeschädigten Werkstoffen liefert. Bei der Ausarbeitung dieser Richtlinien haben die Arbeitsgruppen "Wirkungen auf metallische Werkstoffe", "Wirkungen auf nichtmetallische anorganische Werkstoffe" und "Wirkungen auf organische Werks toffe" gemeinsam ihre Kenntisse zusammengefaßt und unter Mitarbeit von Denkmalpflegern, des Umweltbundesamtes und des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz die Richtlinie verfaßt. Besonders Augenmerk wurde auf eine umfassende Darstellung des komplexen Wirkungsgefüges sowie auf eine möglichst schonende Prüfung und Behandlung der Kulturgüter gelegt. Die Richtlinie gliedert sich in die Abschnitte 1. Geltungsbereich, 2. Objektbeschreibung und Diagnose, 3. Therapeutische Schritte, 4. Dokumentation und Nachkontrollen, 5. Glossar.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-37803.html