Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Tendenzen der Automatisierung und Peripheriegestaltung. Investitionen mit neuen Technologien - künftige Verfahrenstechnik

Trends in automation and in peripheric design
 
: Svejda, P.; Ortlieb, K.

Verein Deutscher Ingenieure e.V. -VDI-, Düsseldorf; Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung -IPA-, Stuttgart:
Die Kosten der Lackiertechnik im Griff behalten
Düsseldorf; Stuttgart: VDI-Verlag, 1989
Verein Deutscher Ingenieure (Seminar) <1989, Stuttgart>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPA ()
Automatisierung; Beschichtung; Beschichtungsroboter; Off-line-Programmierung; off-line programming; Painting technology; Peripherie; Periphery; programmieren; simulation; Spritzlackieren; trend

Abstract
Die Automatisierbarkeit in der Spritzlackiertechnik ist abhängig vom Werkstückspektrum und der Verfahrenstechnik (Beschichtungsmaterial, Applikationsverfahren). Der Einsatz von Beschichtungsrobotern erfordert eine sorgfältige auf den jeweiligen Beschichtungsanwendungsfall abgestimmte Planung. Sie betrifft die Bereiche des mechanischen Aufbaus des Roboters, der Steuerung und Programmierung, sowie der gesamten beschichtungsrelevanten Peripherie. Bei den Programmiermethoden setzt sich die Off-line Programmierung durch. Mit dieser Methode wird der Roboter am Rechner programmiert, d.h. es werden weder Roboter und Steuerung noch die zu beschichtende Karosserie benötigt. Dies bedeutet, daß beim Modellwechsel bereits mit Hilfe vorhandener CAD-Karosseriedaten Beschichtungsprogramme erstellt werden können. Die Bewegungsbahn des Roboters ist allerdings von bestimmten Prozeßparametern abhängig, deren Werte bei der Programmierung bekannt sein müssen. Dazu wurde ein Simulationsprogramm entwickelt, m it dem diese Parameter berechnet werden können. Die aufgabengerechte Gestaltung der Peripherie entscheidet oft über den Erfolg des Beschichtungsroboter-Einzelfalles. Die Kriterien wie Spritzkabinenauslegung, Fördersystem, Werkstückerkennung, Lackversorgung usw., die berücksichtigt werden müssen, werden erläutert.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-36182.html