Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Qualitätsmanagement

 
: Oestreich-Grau, B.S.

Warnecke, H.-J.; Schraft, R.D.:
Handbuch Handhabungs-, Montage- und Industrierobotertechnik. Loseblattausgabe
Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie
ISBN: 3-478-41130-0
Bd.3, S.9/1-9/24 (Nachlieferung 1994)
Deutsch
Aufsatz in Buch
Fraunhofer IPA ()
Informationstechnik; Qualität; Qualitätsmanagement; Qualitätssicherung; Unternehmensorganisation; Unternehmensstruktur

Abstract
Betrachtet man die Entwicklungen der deutschen Wirtschaft, so findet derzeit eine Neuorientierung statt. Man weiß, daß die "alten" Vorstellungen, Strategien, Strukturen und Abläufe nicht mehr marktgerecht sind. So orientiert man sich an Entwicklungen aus Japan und den USA, die da heißen: Lean Production, Lean Management, Total Quality Culture, Total Quality Management, Kaizen, Quality Circles usw. Dabei werden jedoch keine kochrezeptartigen Methoden und Vorgehensweisen zur Verfügung gestellt, es handelt sich meist um ganzheitliche, philosophisch-strategische Gedankengebäude. Auch in der Qualitätssicherung ist dieser Trend ganz eindeutig erkennbar, und viele Unternehmen haben es auch schon realisiert: Qualitätssicherung ist nicht mehr die aufpasserische Kontrolle, sondern ein integraler Bestandteil des Aufgabenbereiches jedes einzelnen Mitarbeiters. Das Prinzip Eigenverantwortung ist nicht nur gefragt, sondern notwendig. Auch organisatorisch war die Aufgabe der Qualitätssicherung immer klar abgegrenzt. Es existierte zunächst eine Abteilung Qualitätskontrolle, welche im Normalfall der Produktion unterstellt war. Im Zuge der Normung im Bereich der Qualitätssicherung wurde dann gefordert, daß die Qualitätssicherung direkt der Geschäftsleitung unterstellt ist und die Qualitätssicherung eine unternehmensweite Aufgabe ist, insbesondere eine Aufgabe der Geschäftsleitung. Um dies noch einmal zu betonen, die Aufgabe der Qualitätssicherung im Unternehmen war also direkt einer Abteilung zugeordnet und dieser Bereich war auch dafür verantwortlich: Übereinstimmung zwischen funktionaler Gliederung und organisatorischer Unternehmensstruktur, d.h. arbeitsteilige Strukturen, wie sie der Taylorismus immer propagierte.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-30488.html