Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Nachbildung von Steuerungen mit Hilfe von Entscheidungstabellen

Decision table support in description of controls
 
: Becker, B.-D.

Geilinger Fenster + Fassaden AG, Winterthur; Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung -IPA-, Stuttgart:
Simulations-Tagung
Winterthur: Geilinger Engineering, 1991
Simulations-Tagung <1991, Zürich>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPA ()
Auslegung; control; Decision table; Dimensionierung; Entscheidungstabelle; Fertigungssystem; manufacturing system; Steuerung; Strukturierung

Abstract
Bei modernen Fertigungssystemen wird eine Entwicklung zu immer flexibleren Anlagen deutlich, die wegen ihres komplizierten Verhaltens und den hohen Kosten die herkömmliche Planung ohne Simulation immer risikoreicher werden läßt. Das komplizierte Verhalten dieser Anlagen bedingt ebenso komplizierte Steuerungen. Es ist daher wichtig, dem Planer ein einfaches Werkzeug zur Modellierung seiner Steuerungen anzubieten. Da in der Praxis des Planers häufig vergleichbare Fragestellungen anfallen, lassen sich für die Bearbeitung solcher Probleme Steuerungen mit der parametrischen Formulierung hinreichend richtig beschreiben. Spezielle Anwendersteuerungen über Parameter einzugeben, wäre wünschenswert, ist aber bisher nur mit einer sprachlichen Formulierung möglich. Ein Ansatz, der die Vorteile beider Verfahrenstypen nutzt, wird angestrebt. Ein Lösungsansatz könnte der Einsatz von Entscheidungstabellen sein. Ausgangspunkt für die Entwicklung war, daß bei der sprachlichen Formulierung von Steuerunge n im wesentlichen immer noch die gleichen Fragen und die gleichen Maßnahmen verwendet werden. Wenn dies so ist, so können eine endliche Menge von Bedingungen und Maßnahmen dem Anwender angeboten werden, die dann in einer Entscheidungstabelle zu einer Steuerung verknüpft werden. Entscheidungstabellen haben einen Bedingungstextteil, in dem Fragen bezüglich relevanter Zustände des Systems gestellt werden. Sie können nur mit "Ja" oder "Nein" beantwortet werden. Zu jedem Zustand muß im Maßnahmenanzeigerteil eine Maßnahme ausgewählt werden. Damit ist der relevanten Zustandskombination eine Aktion zugewiesen.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-25395.html