Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Graphische Simulation statischer und dynamischer Prozesse

 
: Frühauf, T.; Kühn, V.

Zentrum für Graphische Datenverarbeitung -ZGDV-, Darmstadt:
ZGDV-Seminar 91-78
Darmstadt, 1991
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (Seminar) <1991>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IGD ()
Benutzungsoberfläche; computer graphic; geometrische Modellierung; numerische Modellierung; Schnittstelle; Scientific visualisation; Simulation und KI; Simulationsmethoden für dynamische Systeme; Simulationsmethoden für statische Systeme; virtual reality

Abstract
In der graphischen Datenverarbeitung gewinnt die Computersimulation mehr und mehr an Bedeutung. Man versucht natürliche Begebenheiten, Bewegungen und physikalischan. Ein Abschnitt über die neuesten Entwicklungen im B nachzubilden, zu überürüfen oder vorauszusagen. Der vorliegende Seminarbegleittext behandelt dieses Thema. Er führt in die Begriffsbildung "Simulation" ein und stellt die Anforderungen an die Simulation aus der Sicht heutiger Anwender vor. Der Text diskutiert desweiteren die grundlegenden numerischen Verfahren, denen sich die Graphische Simulation bedient. Simulationsmethoden für statische Systeme und die damit verbundenen Verfahren werden vorgestellt. Beispiele für solche Systeme sind Computer Aided Design, Finite Element Methoden und Radiosity. Es folgen Beispiele von Softwarelösungen, die unter anderem auch im Haus der Graphischen Datenverarbeitung entwickelt wurden. Im Anschluß daran werden Verfahren für dynamische Systeme präsentiert. Hier äsentiert. Hier sind Finite Element Methoden, Physikalisch-basierte Modellierung, Dynamische Constraints, Partikelsysteme, Neuronale Netze, Simulated Annealing und Schaltungsentwurf zu nennen. Beispiele, die die Verwendbarkeit und Flexibilität der Verfahren verdeutlichen, schließen sich an. Das letzte Kapitel behandelt die Schnittstellen, die ein Simulationswerkzeug zu anderen Systemkomponenten unterhält, um ein komfortables integriertes Gesamtkonzept dem Anwender an die Hand zu geben. Andere Systemkomponenten sind geometrische Modellierer, graphische Benutzungsoberflächen und Visualisierungswerkzeuge. Eine Beschreibung der Hardwareumgebung, auf denen solche Softwaresysteme mit ausreichender Performanz lauffähig sind, schließt sich an. Ein Abschnitt über die neuesten Entwicklungen im Bereich Virtual Reality gibt einen Ausblick über zukünftige Forschungstrends. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis, das Hinweise auf interessante Arbeiten auf dem Gebiet der Graphischen Simulation enthält, rundet den vorliegenden S

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-16314.html