Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Das Festigkeitsverhalten von SiSiC in flüssigen korrosiven Medien

 
: Wendland, K.; Hollstein, T.; Pfeiffer, W.; Heinrich, J.; Zeus, D.

Quirmbach, P.; Telle, R. ; Deutsche Keramische Gesellschaft e.V. -DKG-:
Keramik in Wissenschaft und Praxis. Korrosion und Verschleiß von kermischen Werkstoffen
Bad Honnef, 1994
ISBN: 3-925543-13-9
S.107-113
Statusseminar Korrosion und Verschleiß von keramischen Werkstoffen <1994, Aachen>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IWM ()
Festigkeit; Konzentration; Korrosion; Natronlauge; Oberfläche; Oberflächenzustand; Schwefelsäure; Siliziumfiltriertes Siliziumkarbid; Temperatur

Abstract
Wegen seiner guten mechanischen und thermischen Eigenschaften wird siliziuminfiltriertes Siliziumkarbid als Werkstoff für Wärmetauscher und Gleitringdichtungen mit hohen Standzeiten in Anwendungsbereichen eingesetzt, in denen korrosive Medien vorliegen /1,2/. Ziel der hier vorgestellten Untersuchungen war, den Einfluß flüssiger Medien auf die Festigkeit unterschiedlich bearbeiteter Proben aus foliengegossenem SiSiC zu ermitteln. Dabei wurde einerseits die Auswirkung einer mechanischen Beanspruchung bei gleichzeitigem Korrosionsangriff an polierten, geläppten und geschaffenen Doppelringproben ermittelt, um Aussagen über den Einfluß des Oberflächenzustandes zu gewinnen. Andererseits wurde der Einfluß von Schwefelsäure verschiedener Konzentrationen und Temperaturen auf die Festigkeit ausgelagerter Biegestäbchen mit geschliffenen Oberflächen untersucht. Die Versuchsergebnisse zeigen, daß bei Zeitstandversuchen bei Raumtemperatur und einer konstanten Last von 80 % der Inertfestigkeit in 1m und 10m Natronlauge kein Einfluß auf die Festigkeit meßbar war, Eine Temperaturerhöhung auf 75 øC führte nur in 10m Natronlauge zu einer signifikanten Abnahme der Standzeiten. Auch bei zügiger Belastung in lOm Natronlauge wurde erst bei erhöhter Temperatur ein Festigkeitsabfall ermittelt. In konzentrierter Schwefelsäure zeigt sich nur ein geringer, in verdünnter Schwefelsäure dagegen ein starker Korrosionsangriff, der mit einem Abfall der Festigkeit und einer Zunahme der Streuung einhergeht.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-14289.html