Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Fahrzeugrecycling: Stand der Technik, Entwicklungstendenzen und Zukunftsperspektiven

Automotive Recycling: State of the Art, Development Tendencies and Future Perspectives
 
: Bauer, W.; Schaal, W.

Verein Deutscher Ingenieure e.V. -VDI-, Düsseldorf:
Landtechnik '95. Tagungsband
Düsseldorf: VDI-Verlag, 1995 (VDI-Berichte 1211)
ISBN: 3-18-091211-1
S.285-288
Landtechnik <1995, Braunschweig>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPA ()
Demontage; Fahrzeug; Fahrzeugdemontage; Fahrzeugverwertung; recycling; Schrott; Schrottrecyclingwirtschaft; Stand der Technik; Trend (Entwicklung); Zukunft

Abstract
Fahrzeuge setzen sich aus ca. 10.000 Teilen, 40 verschiedenen Hauptwerkstoffen und zahlreichen Nebenwerkstoffen sowie Hilfsstoffen zusammen. Nach Ende der Nutzungszeit erwächst aus dieser Vielfalt somit eine anspruchsvolle Recyclingaufgabe. Die Shreddertechnik erlaubt nur ein Recycling der wichtigsten metallischen Werkstoffe. Für den wachsenden Anteil der verschiedenen z.B. in Fahrzeugen verwendeten Kunststoffe, für organische Stoffe wie Leder und Fasern, leichte Gummi- und Metallfragmente, Glas, Schmutz, Lacke, Beschichtungen und Betriebsflüssigkeiten gelingt auf diesem Weg keine Verwertung. Eine verbreitete Hinwendung zu mehr fertigungstechnischen Technologien mit einer manuellen oder mechanisierten (Vor-)Zerlegung ist zwar ökologisch unabdingbar, wird aber ökonomisch nur tragfähig sein, wenn auf technischen und wirtschaflichen Gebieten noch erhebliche Fortschritte erzielt werden. Die Entwicklung geht dahin, vermehrt nachwachsende Rohstoffe als Ausgangsmaterial für Bauteile zu verwen den, die unter Umwelt- und Recyclinggesichtspunkten oftmals neutraler beurteilt werden als so mancher Kunststoff. Vehicles consist of about 10 000 parts, 40 different main materials and numerous additional materials as well as auxiliary materials. Therefore, after the vehicles have been used, a demanding recycling task comes into being. Shredder technology only allows the recycling of the most important metallic materials. In this way, there is no utilization for the growing share of different plastics which are, for example, used in vehicles, and there is also no utilization for organic substances such as leather, fibres, light rubber and metal fragments, glass, dirt, lacquers, coatings and operating liquids. From the ecological point of view, the turn towards technologies which are more influenced by manufacturing engineering and include a manual or mechanized (pre-)disassembly, is absolutely necessary. However, this can only have a sustainable economical basis if there is considera b le progress in the field of technical science and economy. Development shows a trend towards an increased use of raw materials which grow again and are used as basic materials for parts which, considered from the point of view of environment and recycling, are often regarded as many other plastics.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-13823.html