Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Ein Expertensystemansatz für die Prozeßführungsebene

 
: Früchtenicht, H.W.

Lauber, R.:
Prozeßrechensysteme '88. Automatisierungstechnik, Leittechnik, Informations- und Kommunikationsstechnik
Berlin/West: Springer, 1988 (Informatik-Fachberichte 167)
ISBN: 3-540-18986-6
S.425-436 : Abb.,Lit.
Fachtagung Prozeßrechensysteme <1988, Stuttgart>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IITB ( IOSB) ()
Echtzeitexpertensystem; Inferenzprozeß; information; Interruptfähigkeit; Konkurrenz; Konvertierung; Multitasking; Symptombildung(qualitativ)

Abstract
Ein weitgehend offenes Problem ist die Anwendung von Expertensystemen auf dynamische Prozesse. Echtzeit-Expertensysteme unterscheiden sich von herkoemmlichen dialogorientierten Diagnosesystemen durch ihre direkte Ankopplung an den Prozess oder die Anlage, die sie steuern, ueberwachen oder diagnostizieren sollen. Die wichtige Rolle des Benutzers in dialogorientierten Beratungssystemen, der nicht nur die Dateneingabe sondern auch deren Interpretation und Bewertung vornehmen muss, muss bei direkt gekoppelten Systemen vom Expertensystem mit uebernommen werden. Dies bedingt eine besondere Architektur, die nicht nur der schnellen Verarbeitung unter Echtzeitbedingungen genuegen, sondern auch der dynamischen, zeitabhaengigen Situation, die untersucht werden soll, Rechnung tragen muss. Diese Architektur muss es ebenfalls ermoeglichen, die Situationserfassung zu realisieren, d.h. die Interpretation und Abstraktion der direkt uebernommenen Daten mit der daraus resultierenden Beauftragung des eige ntlichen Diagnosekerns. Der Diagnosekern muss deshalb sogenannte Prozesseigenschaften besitzen. (IITB)

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-13571.html