Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Entsorgung von mit Holzschutzmitteln behandelten Hölzern

Möglichkeiten und Probleme
Waste disposal of wood treated with wood preservatives. Possibilities and problems
 
: Marutzky, R.

:

Holz als Roh- und Werkstoff 48 (1990), Nr.1, S.19-24
ISSN: 0018-3768
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz
Fraunhofer WKI ()
Alt- und Restholz; combustion; Entsorgung; Holzschutzmittel; old and waste wood; Verbrennung; waste disposal; wood preservative

Abstract
Die Entsorgung von holzschutzmittelhaltigen Alt- und Resthölzern kann durch Recycling, Deponierung und Verbrennung erfolgen. Die günstigste Form der Entsorgung ist die Verbrennung. Die Umweltrelevanz der thermischen Entsorgung von holzschutzmittelhaltigen Hölzern wird beeinflußt durch die Zusammensetzung der Schutzmittel und die Reaktionen, welche die Wirkstoffe im Feuerraum eingehen können. Viele organische Schutzmittel lassen sich bei üblichen Brennbedingungen thermisch und oxidativ zerstören. Erhöhte Anforderungen an die Ausbrandbedingungen erfordern Steinkohlenteeröle und chlorierte Verbindungen. Bei den anorganischen Schutzmitteln sind Quecksilber- und Arsenverbindungen von besonderer Umweltrelevanz. Elementarbestandteile wie Kupfer, Zink, Bor und Chrom verbleiben vorwiegend in den Aschen und Schlacken und haben daher eine geringere Bedeutung bei den Emissionen, sofern eine gute Staubabscheidung gewährleistet ist.

 

Recycling wood and industrial wood residues often contain various wood preservatives. The waste management for these residues can be recycling, deposition or combustion. Among the three possibilities combustion is the best way of usage. The combustion of wood residues containing organic or inorganic preservatives is influenced by the elementary composition of the preservative and the thermal and oxidative reaction pathes in the flame. Organic preservatives mostly can be thermally destructed by usual combustion conditions. Elevated combustion conditions are necessary for preservatives based on tar oils and chlorinated compounds. Among inorganic compounds, mercury and arsenic based preservatives have a considerable environmental impact. Other elements like copper, sinc, borine or chrome remain in ashes and cinders reducing the emmission problems towards an effective dust removal.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-12275.html