Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Einsatzpotentiale der Hochdruckwasserstrahlschneidtechnologie

 
: Henning, A.

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung -IPA-, Stuttgart; Fraunhofer-Institut für Lebensmitteltechnologie und Verpackung -ILV-, München:
Automatisierung in der Lebensmittelindustrie
Stuttgart, 1995 (IPA-Technologie Forum F 16)
S.173-199
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (Technologie Forum) <16, 1995, Stuttgart>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPA ()
Fisch; Fleisch; Hochdruckwasserstrahlschneiden; Hochdruckwasserstrahltechnologie; hygiene; Lebensmittel; Lebensmittelindustrie; Lebensmitteltechnologie; Schneiden; Schneidprozeß; Wasserstrahltechnologie

Abstract
Die Schneidtechnik mit Flüssigkeitsstrahlen hat schon heute weite Verbreitung in der Lebensmittelindustrie gefunden. Jedoch muß für den Einzelfall sorgfältig geprüft werden, ob sein Einsatz wirtschaftlich und organisatorisch sinnvoll ist. Das Messer als Konkurrenzverfahren kann dort, wo seine Schnittperformance den Anforderungen genügt, oftmals wirtschaftlich günstiger eingesetzt werden. Gerade bei langen Schnittkanten kann die höhere Schnittleistung des Messers und vor allem die Verwendung von mehreren Messern gleichzeitig alternative Verfahren ausschließen. Bei der Bewertung der Technologie sind jedoch weitergehende Faktoren als die Schnittleistung zu betrachten. So besteht bei der Verwendung von Messern stets die Gefahr der Kontamination des Messers durch Schneidgut. Wird dieses vom Bediener nicht rechtzeitig erkannt, können große Mengen Ausschuß produziert werden. Das Werkzeug Strahl vermeidet diese Problematik, indem stets eine neue Schneide in Form von Flüssigkeit im Eingriff ste ht. Diese Flüssigkeit wird dabei vor Eintritt in den Schneidprozeß so behandelt, daß hier keine Verunreinigungen auftreten können. Auch ist durch den Strahl ein immer scharfes Werkzeug geschaffen, bei dem keine zusätzlichen Rüstzeiten zum Schärfen auftreten. Neben der einfachen Handhabung ist das Werkzeug Flüssigkeitsstrahl extrem flexibel einsetzbar. So können z.B. on line die Schnittbahnen festgelegt und optimiert werden. Auch können wechselnde Portionsgrößen problemlos hintereinander produziert werden. Damit ist auch die Möglichkeit der Abfallreduzierung verbunden, da sonst wegfallende Schneidgutstücke für kleinere Portionen genutzt werden bzw. die Anordung und Form der Portionen flexibel angepaßt werden können. Bei der Entscheidung für eine Technologie zum Schneiden von Lebensmitteln muß jeweils spezifisch auf die jeweiligen Anforderungen des Prozesses und des Produktes eingegangen werden. Während das mechanische Schneiden hauptsächlich bei der Massenfertigung Vorteile bietet, bes t icht die Hochdruckstrahlschneidtechnik hier durch ihre Flexibilität, hohe Verfügbarkeit und Prozeßsicherheit sowie die einfache und dynamsiche Handhabung.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-11509.html