Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Dynamisches Simulationssystem für die Bohr- und Fräsbearbeitung

 
: Hohwieler, E.

WOP-Seminar
1989
WOP-Seminar <1, 1989, Berlin>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPK ()
3D-Volumenelement; Aufspannung; Baukastensystem; Bearbeitungsprogrammtest; CAD-system; CSG-Modell; dynamische Simulation; Geometrieeditor; Hardcopy; HP-ME 10; Kollisionsprotokoll; Mini-Max-Test; NC-Programmiersystem TC-APT; Rasterspannsystem; rechnerische Kollisionsprüfung; Schnittalgorithmus; Spannmittel; Spannvorrichtung; Spannvorrichtungszeichnung; Stückliste; Werkstück; Werkzeug; Werkzeugdatei; Werkzeugkarteiblätter

Abstract
Der Zwang zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit hat im Bereich der Bohr- und Fräsbearbeitung zum stetig steigenden Einsatz von CNC-gesteuerten Bearbeitungszentren und flexiblen Fertigungszellen und -systemen geführt. Der wirtschaftliche Einsatz dieser kapitalintensiven Maschinen erfordert die rationelle Erstellung von Bearbeitungsprogrammen und deren Überprüfung. Leistungsfähige Programmiersysteme bieten umfangreiche geometrische Unterstützung und automatische Ermittlung der Technologiedaten und erleichtern die NC-Teileprogrammierung. Durch die grafische Simulation des Bearbeitungsablaufes können Testphasen von der Maschine auf den Bildschirm verlagert und unproduktive Testläufe mit der Werkzeugmaschine vermieden werden. Die rechnerunterstützte Vorrichtungskonstruktion bei Verwendung von Rasterspannsystemen stellt eine weitere Rationalisierung im Vorrichtungsbau dar und sorgt für die rechtzeitige Bereitstellung von geprüften Fertigungsunterlagen. Die so am Rechner erstellte Spannvorric htung ist Ausgangspunkt für die NC-Programmierung und dynamische Simulation des Bearbeitungsablaufes, bei der dann Kollisionen zwischen Werkzeug und Spannmittel erkannt werden. Die rechnerunterstütze Spannvorrichtungskonstruktion und die dynamische Simulation des Bearbeitungsablaufes, beide basierend auf dem rechnerinternen 3D-Geometriemodell, bilden die Kernfunktionen des vorgestellten Systems.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/PX-10446.html