Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Integration von Offshore-Windeinspeisung in das deutsche Elektrizitätsnetz

 
: Klobasa, M.

:
Volltext urn:nbn:de:0011-n-969389 (350 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: 4abec644294f169e07ee1d4e69f75cef
Erstellt am: 7.7.2009


TU Wien, Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft; Austrian Association for Energy Economics -AAEE-:
Energie, Wirtschaft und technologischer Fortschritt in Zeiten hoher Energiepreise : IEWT 2009, 6. Internationale Energiewirtschaftstagung an der TU Wien, 11.-13. Februar 2009 Wien, Österreich
Wien: Technische Universität Wien, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft, 2009
10 S.
Internationale Energiewirtschaftstagung (IEWT) <6, 2009, Wien>
Deutsch
Konferenzbeitrag, Elektronische Publikation
Fraunhofer ISI ()
Windenergie; Netzintegration; offshore; Lastmanagement

Abstract
Zur Erfüllung der Ziele der EU Kommission zum Klimaschutz sowie zum Ausbau der erneuerbaren Energien ist in den kommenden Jahren mit einem massiven Ausbau der Windenergie zu rechnen. Detaillierte Simulationen der Offshore-Windeinspeisung in der deutschen Nordsee zeigen, dass die Offshore-Windeinspeisung sehr hohe Gradienten aufweist und gleichzeitig auch sehr stark mit einer potenziellen Windeinspeisung aus den Niederlanden korreliert ist. Der Windeinspeisung aus der deutschen Nordsee lässt sich bis zu einer Ausbauleistung von 8 - 9 GW ohne einen häufigen Einsatz eines Erzeugungsmanagements in das deutsche Energiesystem integrieren. Die verfügbaren Übertragungskapazitäten sind ausreichend, um die entsprechenden Strommengen zu übertragen. Setzt man ein Erzeugungsmanagement in Zeiten sehr niedriger Netzlast und hoher Windeinspeisung ein, bleiben die vom Erzeugungsmanagement betroffenen Strommengen unter einem Prozent der in der Nordsee eingespeisten Windenergie. Erst bei deutlich höheren Ausbauraten in der Nordsee werden zunehmend Anlagen von einem Erzeugungsmanagement betroffen. Um ein Erzeugungsmanagement der Anlagen in 2030 zu vermeiden ist ein Netzausbau erforderlich, der in der Größenordnung von 10-15 GW liegt. Weitere Maßnahmen, die im Rahmen des Artikels diskutiert werden, sind der Einsatz eines Lastmanagements sowie die Verwendung von Energiespeichern. Beide Optionen weisen in der Regel jedoch deutlich höhere Kosten aus, als der Ausbau des Übertragungsnetzes.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-96938.html