Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Innovative Zerspantechnologien für die Optimierung von Produktionsprozessen

 
: Fuentes, J.A.O.; Graf von der Schulenburg, M.; König, J.; Richarz, S.; Roeder, M.; Mattes, A.

Uhlmann, E. ; TU Berlin, Institut für Werkzeugmaschinen- und Fabrikbetrieb -IWF-; Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik -IPK-, Berlin:
Neue Konzepte für Werkzeugmaschinen : Begleitband zur 3. Berliner Runde, 27. Februar - 28. Februar 2008
Berlin, 2008
ISBN: 978-3-9811458-2-3
S.123-136
Berliner Runde <3, 2008, Berlin>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPK ()
Prozessoptimierung; spanende Bearbeitung; kubisch-kristallines Bornitrid (CBN); Diamantbeschichtung; Diamantwerkzeug; Diamant; gehärteter Stahl; numerische Simulation; Finite Elemente Methode (FEM); Verbundwerkstoff; Spanbarkeit; Spanbildung; Werkzeuggeometrie; Laserstrahlbearbeitung; Schneide; Wendeschneidplatte; Kaltarbeitsstahl; Schnellarbeitsstahl

Abstract
Für die Fertigung von Bauteilen, die bislang durch Schleifen oder Honen im letzten Arbeitsgang hergestellt werden konnten, ist durch die Weiterentwicklung beschichteter Hartmetalle eine Alternative vorhanden. Durch Zerspansimulation werden Versuche mit Schneideneinsätzen auf Basis der superharten Schneidstoffe Diamant und PcBN zur Einbringung von Spanleitgeometrien mittels Laser durchgeführt. Hierdurch sollen die Verbesserungspotenziale von Spanleitstufen in Werkzeugen aus hochharten Schneidstoffen aufgezeigt und damit ein weiterer Schritt zur Verbreitung der Lasernachbearbeitung als wirtschaftliches Fertigungsverfahren für die Werkzeugindustrie vollzogen werden. Die auf binderphasenlosen Dünnschichten aus Diamant und kubischem Bornitrid (cBN) basierenden superharten Beschichtungen von Werkzeugen eignen sich in der Zerspanung hervorragend auf Grund der Kombination von höchster Härte sowie chemischer Resistenz und geometrischer Flexibilität. So können Schaftwerkzeuge sowie Mikrowerkzeuge oder auch Werkzeuge mit großen Durchmessern mit einer superharten Verschleißschutzschicht versehen werden. Für die Zerspanung verstärkter Leichtmetalle sind neben Schneideinsätzen auf Basis von PKD und CVD-Diamantdickschicht (Chemical Vapour Deposition) direkt abgeschiedene CVD-Diamantdünnschichtsysteme als Schneidstoff geeignet. Im Bereich der Zerspanung von Stählen und hochwarmfesten Werkstoffen können mittels PVD-Abscheidung von cBN-Dünnschichten leistungsfähige Bearbeitungsstrategien umgesetzt und somit wichtige Wettbewerbsvorteile erlangt werden. Gearbeitet wird auch an der Entwicklung einer Technologie zur Zerspanbarkeit partikelverstärkter Titanwerkstoffe, die eine wirtschaftliche und prozesssichere Bearbeitung gewährleistet. Da sich bei der Miniaturisierung von Produkten nicht alle Parameter der konventionellen Fertigung auf die Mikrofertigung übertragen lassen, richten auf diesem Sektor die Forschungstätigkeiten auf die Auswirkungen von Größeneffekten bei der Schaftfräsbearbeitung von Wolfram-Kupfer-Verbundwerkstoffen (WCu). Hier führen FEM-Simulationen zu einem besseren Prozessverständnis.
Entnommen aus TEMA

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-82956.html