Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Polymer waveguide devices - Status and trends

Polymer-Lichtwellenleiter - Stand der Technik und Entwicklungstrends
 
: Yao, H.; Radmer, O.; Zawadzki, C.; Keil, N.; Bauer, M.; Dreyer, C.; Schneider, J.

City University of Hong Kong, Optoelectronics Research Centre:
Second Asia-Pacific Polymer Fibre Optics Workshop. Proceedings : Hong Kong, China, 3 - 4 January 2003
Hong Kong, 2003
S.87-92
Asia Pacific Polymer Fibre Optics Workshop <2, 2003, Hong Kong>
Englisch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer HHI ()
Fraunhofer IZM, Einrichtung Polymermaterialien und Composite ( Fraunhofer EPC) ()
Lichtwellenleiter; Polymerfaser; Datenübertragung; Signalübertragung; Stand der Technik; Entwicklungstendenz; Werkstoff; Kennwert

Abstract
Es wird ein Überblick gegeben über polymere Lichtwellenleiterwerkstoffe, unterschiedliche Lichtwellenleiter und integrierte Bauelemente für die optische Kommunikation. Polymere besitzen einen hohen thermooptischen Koeffizienten und eine geringe thermische Leitfähigkeit im Vergleich zu Siliciumdioxid, daher sind sie für Anwendungen geeignet, die die thermooptische Funktion, die thermische Abstimmbarkeit, einen geringen Energieverbrauch und eine Temperaturkompensation erfordern. Die wichtigsten Anforderungen an das Polymermaterial für optische Bauelemente für Telekommunikationsanwendungen sind eine geringe Ausbreitungsdämpfung in einem breiten Wellenlängenbereich, eine geringe Doppelbrechung, ein genau justierbarer Brechungsindexkontrast, eine gute Verarbeitbarkeit, Haltbarkeit und langfristige Zuverlässigkeit. Die meisten Polymere können nicht alle Anforderungen erfüllen. Der Entwicklungstrend der polymeren Lichtwellenleiter führt zu neuen Funktionen und multifunktionalen Bauelementen wie z. B. den Wellenleitergittern, die mit einem Array optischer Schalter einen monolithischen integrierten dynamisch-optischen Add-Drop-Multiplexer bilden. Ein optischer 2x2-Gleichstromschalter mit einem verringerten Crosstalk wurde am Heinrich-Hertz-Institut entwickelt. Eine neue thermooptische Elektrode mit zwei parallelen Abzweigungen befindet sich oben auf den beiden Lichtwellenleitern. Mit der Verwendung rein optischer Systeme in Metro- und Telekommunikationsnetzwerken wird die Kostensenkung ein wichtiger Faktor für die Entwicklung von Wellenlängenmultiplex-Netzwerken. Aufgrund ihrer Multifunktionalität, der möglichen hohen Integrationsdichte und potentiell geringen Kosten werden polymere Lichtwellenleiter-Bauelemente für weitere Anwendungen eingesetzt werden.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-76224.html