Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Entwicklung und Konstruktion einer schnellöffnenden Werkzeugmaschinentür - Zusammenspiel zwischen Leichtbau und Maschinenschutz

 
: Duchstein, B.; Karrasch, I.; Wittner, M.; Uhlmann, E.

Uhlmann, E. ; TU Berlin, Institut für Werkzeugmaschinen- und Fabrikbetrieb -IWF-:
Neue Konzepte für Werkzeugmaschinen : Begleitband zur 2. Berliner Runde ; 28. Februar - 01. März 2007
Berlin: Fraunhofer IPK, 2007
ISBN: 978-3-9811458-1-6
ISBN: 3-9811458-1-X
S.187-196
Berliner Runde <2, 2007, Berlin>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPK ()
Werkzeugmessmaschine; Öffnen; Konstruktion; Leichtbauweise; Maschinenschutzeinrichtung; Amortisationsdauer; Produktivität; Investition; Nebenzeit; Antriebstechnik; Sicherheit; Werkstoff; Führungsbahn

Abstract
Im Zeichen des globalen Wettbewerbs und des Kostenfaktors Zeit sind aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht nur die Anschaffungskosten der Werkzeugmaschinen, sondern auch die Amortisationsdauer und die Produktivität von großer Bedeutung bei einer Investitionsentscheidung. Durch schnellere Öffnungs- und Schließzeiten von Werkzeugmaschinentüren ist eine Senkung der Nebenzeiten zur Erhöhung der Maschinenproduktivität erreichbar. Hierfür ist ein ganzheitlicher Ansatz mit Blick auf die Konstruktion, die Antriebstechnik und die Sicherheit erforderlich. Entwickelt wurde der Prototyp einer schnell öffnenden Werkzeugmaschinentür. Diese Tür kombiniert die beiden Anforderungen Leichtbau und Maschinenschutz in innovativer Weise. Durch den Einsatz neuer Werkstoffe ist es möglich, bei geringerem Gewicht die hohen Sicherheitsanforderungen weiterhin zu gewährleisten. Gleichzeitig ist eine Verringerung der Öffnungs- und Schließzeiten möglich, wodurch unproduktive Nebenzeiten reduziert werden und eine höhere Produktivität erreicht werden kann. Für den Bereich der trennenden Schutzeinrichtung bietet sich die Verwendung des Materials 'Dyneema' an. Hiermit konnten in ersten Versuchen hervorragende Ergebnisse erzielt werden. Durch die im Rahmen des Projektes gewonnenen Erkenntnisse ist es möglich, die schnell öffnende Werkzeugmaschinentür für jeden Einsatzfall individuell zu optimieren bezüglich des mechanischen Aufbaus, des Antriebs, der Führungen, des Sicherheitssystems und des Sicherheitsfensters.
Entnommen aus TEMA

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-76064.html