Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Steel-ceramic compounds by multi-component injection moulding

Stahl-Keramik-Verbundwerkstoffe im Mehrkomponenten-Spritzgießverfahren
 
: Baumann, A.; Moritz, T.; Lenk, R.

Interceram 56 (2007), Nr.6, S.414-419
ISSN: 0020-5214
Englisch
Zeitschriftenaufsatz
Fraunhofer IKTS ()
Pulvereinblasen; Spritzgießverfahren; Verbundwerkstoff; Stahl; Keramik; Zirkoniumoxid; Sintern; Formgebung; Einsatzmaterial; Thermoanalyse; Schrumpfung

Abstract
Pulverspritzgießen ist eine endformnahe Formgebungstechnologie mit hohem Automatisierungspotenzial und kann als ein sehr ökonomisches Verfahren für die komplexe Formgebung keramischer oder metallischer Teile mit hohen Stückzahlen angesehen werden. Komponentenspritzgießen ist als Polymerformgebungsverfahren bekannt. Der Einsatz in der Pulvertechnologie eröffnet die Möglichkeit, innovative Keramik-Metall oder Metall-Keramik-Verbundwerkstoffe zu schaffen. Die gemeinsame Formgebung von ZrO2 und 17-4PH Stahl beginnt direkt beim Spritzgießen. Der folgende Schritt des gemeinsamen Brennens dient der Bindemittelentfernung und der Sinterung nahe der theoretischen Dichte. Die neue Technologie bedient sich der gemeinsamen Sinterung von Metall und Keramik zur Schaffung stabiler Metall-Keramik-Verbundwerkstoffe, gleichzeitig erfolgt die passende Abstimmung der Sinterschwindung der kombinierten Pulverpackung.
Entnommen aus TEMA

 

Powder injection moulding as a near net shaping technology with a high automation potential can be seen as one of the most economical processing routes for complex-shaped ceramic or metal parts produced in large numbers. Component injection moulding is well known as a polymer shaping process. Its use in powder technology opens up the possibility to create innovative ceramic-metal or metal-ceramic composites. The co-shaping e.g. of ZrO2 and steel 17-4PH takes place directly in the injection moulding machine as the mould is filled. The following step of co-firing debinds and sinters the part to nearly theoretical density. Access to this novel manufacturing technology is based on the realization of strategies geared to achieving a stable ceramic-metal compound during co-sintering. This, in turn, presupposes appropriate adjustment of the absolute sintering shrinkage in the combined powder packages.
© TEMA

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-69341.html