Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

inHaus2 - Mobile Transport- und Assistenzroboter

Einsatzpotenziale und Anforderungen
 
: Schaeffer, Christoph; Graf, Birgit

Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. -FhG-, InHaus Innovationszentrum Intelligente Raum- und Gebäudesysteme:
inHaus-Innovationsforum 2007. CD-ROM : Vom Bauen zu Lebensräumen, 28. August 2007, Duisburg
Duisburg, 2007
16 S.
InHaus-Innovationsforum <2007, Duisburg>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPA ()
Transportsystem; Assistenzsystem; Serviceroboter; mobiler Roboter; Hausgerätetechnik

Abstract
Durch die Vernetzung intelligenter Haustechnik und mobiler Assistenzsysteme - also von Leitsteuerung und Mobilität oder bildlich gesprochen: zwischen Hirn und Hand bzw. Fuß - erschließen sich eine Vielzahl nutzbringender neuer Anwendungen. Herkömmliche fahrerlose Transportsysteme werden schon heute erfolgreich in Anwendungen außerhalb industrieller Umgebungen - zum Beispiel als Transportsysteme in Krankenhäusern - verwendet. Innovative Navigations- und Interaktionsfunktionen der mobilen Robotik ermöglichen den Einsatz als mobile Assistenzsysteme auch in dynamischen und teilweise unstrukturierten Umgebungen und in direkter Interaktion mit dem Menschen.
Durch die Anbindung des Assistenzsystems an die Haustechnik intelligenter Wohn- und Nutzgebäude wird dessen Ansteuerung mithilfe einheitlicher, intuitiv bedienbarer Benutzeroberflächen ermöglicht. Zudem können im Haus installierte Sensoren oder Kommunikationssysteme durch das Assistenzsystem genutzt und somit dessen eigene Komplexität reduziert werden. Die durch das intelligente Haus bereitgestellten Systemfunktionen und Dienstleistungen können durch die Fähigkeiten des Assistenzsystems als mobile, ausführende Komponente signifikant erweitert werden.
Für den Einsatz integrierter mobiler Assistenzsysteme in intelligenten Immobilien gibt es eine Vielzahl möglicher Einsatzszenarien:
Beim Einsatz in innovativen Büroumgebungen nimmt das mobile Assistenzsystem den Mitarbeitern lästige Routineaufgaben, wie z.B. den Transport von Post, Akten oder sonstigen Unterlagen ab und sorgt durch benutzerangepasstes, interaktives Verhalten für eine entspannte Arbeitsatmosphäre. Bei seinen eigenständigen Fahrten durch das Gebäude nutzt das mobile Assistenzsystem die vorhandene Infrastruktur wie Aufzüge und automatische Türen. Zusätzlich werden anwendungsspezifische Schnittstellen und Andockpunkte, z.B. zur automatischen Aufnahme von Gegenständen, genutzt. Durch den Einsatz flexibler Softwarestrukturen wird eine einfache Anbindung des Assistenzsystems an die Haustechnik ermöglicht.
Im innovativen Hotel von morgen unterstützt das mobile Assistenzsystem das Hotelpersonal als unermüdlicher Kofferträger, als interaktive mobile Minibar oder als Führer durch das Haus. In Verknüpfung mit einem integrierten Bestell- und Lebensmittelverwaltungssystem serviert der Roboter auf Aufforderung Snacks und Getränke auf die Zimmer. Tagsüber steht der Roboter zur Unterstützung des Reinigungspersonals zur Verfügung und transportiert auf Anforderung Wäsche, Reinigungsgeräte und weitere Utensilien.
Die Kommandierung des Roboters erfolgt über standardisierte Benutzerschnittstellen, die auch zur Steuerung der restlichen Haustechnik verwendet werden. Die Lokalisierung bestimmter Mitarbeiter findet mit Hilfe der integrierten Gebäudesensorik statt. Die Gesamtkoordination des mobilen Assistenzsystems findet auf einem externen Rechner im Gebäude statt.
Durch den Einsatz des mobilen Assistenzsystems im Bereich "Senior & Health Care" können ältere oder kranke Menschen im täglichen Leben unterstützt werden. Das Assistenzsystem kann als autonomer Transportwagen sowohl den Benutzer selbst, als auch das Pflege- oder Betreuungspersonal unterstützen. Als mobile Kommunikationsschnittstelle mit integrierter Bildtelefonie und Datenübertragung kann der mobile Roboter dem Benutzer helfen, unnötige Laufwege zu vermeiden: der Computer kommt zum Benutzer - anstatt dass der Benutzer sich zum Computer begeben muss.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-64532.html