Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Sensordatenfusion zur prozessintegrierten Qualitätsüberwachung für fehlerfreie Produkte. Interview zu Erfahrungen aus der Praxis

Gemeinsamer Anwenderbericht im Rahmen des CORNET-Projektes IQZeProd (Inline-quality control for zerro-error products) und des EU-Projektes GeoUS
 
: Pierer, Alexander; Wiener, Thomas; Gjakova, Leutrim; Barthel, Sven; Naumann, Martin; Mende, Mattias; Hoffmann, Michael; Weise, Dieter; Koziorek, Jiri; Bilik, Petr; Groth, Amy

:
Volltext urn:nbn:de:0011-n-6402456 (832 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: 5a5ef67c7b10882960f1335a484fc1e8
Erstellt am: 8.9.2021


Chemnitz: Fraunhofer IWU, 2020, 10 S.
European Commission EC
H2020; 856670; GeoUS
Geothermal Energy in Special Underground Structures
Bundesministerium fur Wirtschaft und Energie BMWi (Deutschland)
IGF; IQZeProd
Inline-quality control for zerro-error products
Deutsch
Bericht, Elektronische Publikation
Fraunhofer IWU ()

Abstract
Die optische Inspektion ist der Eckpfeiler der meisten Arbeitsabläufe der Qualitätskontrolle. Wenn sie von Menschen durchgeführt wird, ist der Prozess jedoch teuer, fehleranfällig und ineffizient: eine 10%-20%ige Pseudoausschuss- bzw. Schlupfrate und daraus resultierende Produktionsengpässe sind keine Seltenheit. Unter dem Begriff IQZeProd (Inline Quality control for Zero-error Products) entwickeln Forscher des Fraunhofer IWU neue Inline-Monitoring-Lösungen, um Defekte bei verschiedenen Materialien wie Holz, Kunststoffen, Metallen und lackierten Oberflächen möglichst früh im Produktionsprozess zu erkennen. Das System fusioniert die Daten aus einer Vielzahl von Sensoren, um Struktur- und Oberflächenfehler zu erkennen, während die Komponenten die Produktionslinie durchlaufen. Ziel ist es, industrielle Fertigungsprozesse robuster und nachhaltiger zu gestalten, indem die Prozesssicherheit erhöht und die Fehlererkennung verbessert wird. Das Herzstück des Systems bilden das eigene Xeidana® Software-Framework der Forscher und eine Matrix von zwanzig Industriekameras. Die Forscher hatten sehr spezifische Kamerakriterien: Global-Shutter-Monochrom-Sensor, jitterarme Echtzeit-Triggerung, zuverlässige Datenübertragung bei sehr hohen Datenraten und einfache Integration in ihr Software-Framework. Die Wahl fiel auf GigE Vision-Standard Industriekameras von The Imaging Source.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-640245.html