Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

How to nudge a stressed driver to use automation?

Wie 'nudged' man einen gestressten Fahrer, die Kontrolle an die Automatisierung abzugeben?
 
: Kaschub, Verena Lisa; Albrecht, Simon; Diederichs, Frederik

:
Volltext ( - Gesamter Tagungsband)

Binz, Hansgeorg (Hrsg.); Bertsche, Bernd (Hrsg.); Spath, Dieter (Hrsg.); Roth, Daniel (Hrsg.) ; Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation -IAO-, Stuttgart; Univ. Stuttgart, Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement -IAT-:
Stuttgarter Symposium für Produktentwicklung, SSP 2021 : Stuttgart, 20. Mai 2021, digitale wissenschaftliche Konferenz
Stuttgart: Fraunhofer IAO, 2021
DOI: 10.18419/opus-11478
URN: urn:nbn:de:bsz:93-opus-ds-114955
12 S.
Stuttgarter Symposium für Produktentwicklung (SSP) <6, 2021, Online>
Englisch, Deutsch
Konferenzbeitrag, Elektronische Publikation
Fraunhofer IAO ()

Abstract
Automatisiertes Fahren wird in der Zukunft ein sichereres Fahren ermöglichen. Wenn eine Level 4 Automatisierung verfügbar ist, ist es empfehlenswert in dieses zu wechseln, insbesondere für gestresste oder schläfrige Fahrer. Dennoch muss die Wahlfreiheit erhalten bleiben. Nudging-Elemente können Fahrer zu bestimmten Optionen bewegen/lenken. Für einen sicheren und freiwilligen Übergang zum automatisierten Fahren wurden Nudging-Prinzipien für eine ganzheitliche HMI-Strategie verwendet, die iterativ im 3x12 subject-design in einem Fahrsimulator entwickelt wurden. Stress und Schläfrigkeit wurden als realistische Umgebung für das Nudging HMI induziert. Die iterative Entwicklung führte zu einer HMI-Strategie mit Nudging-Elementen und kohärenten multimodalen HMI-Elementen, die sich aus Ambient-light, Sitzvibrationen, Sounds und Fahrerzustand-Icons zusammensetzen. Die Studie stellt dar, wie das Potenzial der Nudging-Theorie genutzt werden kann, um die Wahrscheinlichkeit der Nutzung automatisierten Fahrens zu erhöhen.

 

Automated driving will offer safer driving. If level 4 automation is available, it will be recommendable to use it, especially for stressed or sleepy drivers. Still, the freedom of choice needs to be preserved, so it is likely that the use will depend on the driver’s choice. Nudging elements can push/direct drivers towards specific options/outcomes. For a safe and voluntary transition into automated driving we used nudging principles for a holistic HMI strategy that was iteratively developed with 3x12 subject design in a driving simulator. Stress and sleepiness were induced as a realistic environment for the nudging HMI. The iterative development resulted in an HMI strategy with nudging and coherent multimodal HMI elements, composed by ambient light, seat vibration, sounds and driver state icons. The paper describes in a case study how the potential of nudging theory can be used to increase the likelihood of using automated driving.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-639175.html