Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Holz-Beton-Verbünde mit konduktiv erwärmter Schnellklebetechnik

 
: Wisner, G.; Stammen, E.; Dilger, K.; Ginz, A.; Seim, W.; Mérono, M.; Link, C.

Clausthaler Zentrum für Materialtechnik -CZM-, Clausthal-Zellerfeld:
3. Niedersächsisches Symposium Materialtechnik. Tagungsband : 14. bis 15. Februar 2019
Aachen: Shaker, 2019 (Fortschrittsberichte der Materialforschung und Werkstofftechnik 7)
ISBN: 978-3-8440-6471-1
S.433-446
Niedersächsisches Symposium Materialtechnik <3, 2019, Clausthal-Zellerfeld>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer WKI ()

Abstract
Innovationen im Bauwesen zielen häufig auf Kostenreduktion durch Materialeinsparung mit neuen Materialkombinationen und schnellerem Baufortschritt durch hohen Vorfertigungsgrad. Weiterhin kommen dem zunehmenden Wunsch nach Nutzung nachwachsender Rohstoffe im Bauwesen insbesondere Holz-basierte Bauweisen entgegen, die schon seit langem im Fertighausbau für kleinere Gebäude wie 1- und 2-Familienhäuser am Markt verfügbar sind. Da reine Holzbauweisen jedoch für größere Gebäude auf verschiedene Hindernisse stoßen, sind sinnvolle Materialkombinationen mit etablierten Baustoffen des Hochbaus eine Lösuttg. Holz-Beton-Verbünde können in häufig verwendeten Bauelement-Bereichen wie Zwischendecken oder Dächern ihre Eigenschaften günstig kombinieren und werden bisher üblicherweise entweder mit zahlreichen mechanischen Verbindungsmitteln (lange Schrauben) oder durch Verguss von Frischbeton auf Holz realisiert. Eine neuartige Schnellklebetechnik (erstmals untersucht für den Fertighausbau) vermeidet verschiedene Nachteile und ermöglicht Kleben im Hochbau mit beheizter Klebefuge. Strukturelle Klebstoffe können so schneller aushärten und ermöglichen einen beschleunigten Baufortschritt im Vergleich zu konventionell kalthärtenden Klebungen. Die Beheizung der Klebefuge wird dabei durch einen dünnen elektrisch leitfähigen Klebebandträger realisiert, der als Strom durchflossener linearer Widerstand kontrolliert erwärmt werden kann. In einem laufenden Forschungsprojekt der Industriellen Gemeinschafts-Forschung (IGF) wird diese Schnellbautechnik für den Einsatz auf der Baustelle von Hochbauten untersucht. Der Beitrag stellt die klebtechnischen Herausforderungen an verschiedene Konstruktionsklebstoffe speziell an den Grenzflächen der sehr unterschiedlichen Werkstoffe wie Beton, Nadel- oder Laubholz sowie metallischen Klebebandträgem dar.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-575051.html