Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Assessment of the in-depth analysis accompanying the strategic long-term vision "A clean planet for all" of the European Commission. Full report

On behalf of the German Environment Agency; Ressortforschungsplan of the Federal Ministry for the Enviroment, Nature Conservation and Nuclear Safety, Project No. (FKZ) 3718 41 1130, Report No. FB000198/ZW,ENG
Auswertung der Folgenabschätzung zur Strategischen Vision "A clean planet for all" der Europäischen Kommission
 
: Wachsmuth, Jakob; Eckstein, Johannes; Held, Anne; Herbst, Andrea; Plötz, Patrick; Bettgenhäuser, Kjell; Berg, Tom; Hardy, Madeleine; Schimmel, Matthias; Duwe, Matthias; Freundt, Mona; Frelih-Larsen, Ana; Hirschnitz-Garbers, Martin; Araujo, Ariel

:
Volltext ()

Dessau-Roßlau: UBA, 2019, 75 S.
Climate change, 35/2019
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit BMU (Deutschland)
3718 41 1130
Englisch
Bericht, Elektronische Publikation
Fraunhofer ISI ()

Abstract
Im Jahr 2018 hat die Europäische Kommission ihre langfristige Strategische Vision “A clean planet for all” vorgelegt, die als Ziel für 2050 Netto-Null-Emissionen an Treibhausgasen (THGs) in der Europäischen Union propagiert. Die Strategische Vision ist mit der sogenannten „In-depth Analysis“ hinterlegt, die eine detaillierte Folgenabschätzung auf Basis einer Szenarienanalyse enthält. Dieses Papier stellt die Ergebnisse einer Auswertung der In-depth Analysis dar, mit dem Fokus auf ihrer Eignung als analytischer Input für die Strategische Vision. Insgesamt gesehen deckt die In-depth Analysis die Kernelemente zum Erstellen einer adäquaten Langfrist-Klimastrategie trotz einiger Einschränkungen ab und ist daher eine starke Grundlage für die Strategische Vision. Die dargestellten Pfade zum Erreichen von Netto-Null-Emissionen decken alle Sektoren und THGs ab und sind in Übereinstimmung mit anderen Studien. Allerdings sind die Pfade nicht vollständig zu beurteilen, weil wichtige Ein- und Ausgangsgrößen nicht für alle Szenarien zur Verfügung stehen. Auch bleibt unklar, warum keins der Szenarien die Nutzung erneuerbarer Energien maximiert. Die Breite der eingesetzten Modelle belegt die ökonomische Machbarkeit einer solchen Transformation. In dieser Hinsicht stellt das eingeschränkte Set an Szenarien für die makroökonomische Analyse einen Mangel dar. In den Szenarien mit Netto-Null-THG-Emissionen in 2050 müssen alle Sektoren frühzeitig sehr ambitionierte Minderungen angehen. Nichtsdestotrotz sind einige verbleibende Emissionen durch eine Kombination von natürlichen und künstlichen Kohlenstoffsenken auszugleichen. Detailbetrachtungen der ökonomischen und sozialen Implikationen der Vermeidungsszenarien zeigen zwar im Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Treibern moderate Auswirkungen auf Bruttoinlandsprodukt und den Arbeitsmarkt, weisen aber auf den Bedarf für eine starke Verschiebung von Konsum hin zu Investitionen in Vermeidungstechnologien und Infrastrukturen hin. Internationale Kooperation wird als Schlüssel für das Gelingen eines Übergangs hin zu Netto-Null-Emissionen angesehen.

 

In 2018, the European Commission presented its long-term Strategic Vision “A clean planet for all”, which calls for net-zero greenhouse gas emissions (GHG) of the European Union by 2050. The Strategic Vision is accompanied by the In-depth Analysis containing a detailed impact assessment based on a scenario analysis. This paper presents the findings of an assessment of the In-depth Analysis, in particular its suitability as the analytical input for the Strategic Vision. In summary, the In-depth Analysis covers the key aspects for building an adequate long-term climate strategy and is thus a strong foundation for the Strategic Vision, in spite of certain limitations. The presented pathways to net-zero emissions cover all the relevant sectors and GHGs and are in accordance with other studies. However, they are not fully assessable, because important input and output data are not provided for all scenarios. Moreover, it is unclear why none of the scenarios maximises the use of renewable energies. The variety of models used provides evidence for the economic feasibility of such a transition. In this regard, the restricted set of scenarios used for the macro-economic assessment is a shortcoming. In the scenarios with net-zero GHG emissions in 2050, all sectors have to pursue very ambitious emission reductions early on. Nonetheless, some remaining GHG emissions have to be compensated by a combination of natural and artificial carbon sinks. Detailed considerations of the economic and social implications of the mitigation scenarios show moderate impacts on GDP and labor in comparison to other societal drivers, but also indicate the need for a strong shift from consumption to investment in mitigation technologies and infrastructure. International cooperation is seen as essential to foster the transformation to net-zero GHG emissions.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-566137.html