Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Sound Masking in Büroumgebungen

Personalisierte und konventionelle Systeme können die kognitive Leistung steigern
Sound Masking in Office Environments
 
: Renz, Tobias; Leistner, Philip; Liebl, Andreas

:

Bauphysik 41 (2019), Nr.3, S.143-150
ISSN: 0171-5445
ISSN: 1437-0980 (Online)
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz
Fraunhofer IBP ()

Abstract
Sound Masking, sprich das Einbringen eines definierten Geräusches in eine Bürofläche, kann die Störwirkung durch Hintergrundsprache verringern. Konventionelle Sound Masking‐Systeme bestehen meist aus in der Decke eingebauten Lautsprechern in einem Raster von 2–4 m. Personalisierte Sound Masking Systeme, bei denen Lautsprecher lokal in Arbeitsplatznähe positioniert sind, sind bislang wenig erforscht. Bei solchen Systemen beeinflusst die Positionierung der Lautsprecher die Wirksamkeit. Der Aufsatz beschreibt die Ergebnisse eines Hörversuchs, der in einem Mehrpersonenbüro in laborähnlichen Bedingungen durchgeführt wurde. Die Versuchsteilnehmer bearbeiteten eine Aufgabe zur Messung der Kurzzeitgedächtnisleistung und einen Fragebogen unter zwölf Schallbedingungen. Die kognitive Leistung der Versuchspersonen war niedriger, wenn das Maskierungssignal und die Sprache aus unterschiedlichen horizontalen Richtungen anstatt aus der gleichen Richtung wiedergegeben wurden. Ein ähnlicher Effekt wurde beobachtet, wenn das Maskierungssignal über ein konventionelles System mit Deckenlautsprechern wiedergegeben wurde. Dieser Nachteil trat nicht auf, wenn die Deckenlautsprecher auch zwischen 100 und 200 Hz Schallenergie abgaben. Da die Maskierung mit konventionellen Deckenlautsprechern weder zu niedrigeren Fehlerraten führte noch als weniger lästig bewertet wurde, kann daraus geschlossen werden, dass das personalisierte Sound Masking‐System genauso wirksam wie das konventionelle System war.

 

Personalized and conventional systems can increase the cognitive performance: Sound masking, which denotes the specific creation of a background sound field, can reduce the disturbance by irrelevant background speech in open‐plan offices. Conventional sound masking loudspeakers are usually positioned in the ceiling within a grid spacing of 2–4 meters. Personalized sound masking architectures with close‐by sound masking loudspeaker positions are still subject to research. Such systems may depend on spatial masking release, and hence the loudspeaker position may have an impact on the efficiency. This paper reports on a study in an open‐plan office with laboratory‐like conditions. The subjects performed a serial recall task and completed a questionnaire during twelve different sound conditions. With regard to serial recall performance, a disadvantage was observed when the speech and masker signals were presented from different horizontal directions as opposed to the same direction. A similar disadvantage occurred when the masking sound was presented over conventional sound masking loudspeakers that were mounted in the ceiling. However, when the cut‐off frequency of the high‐pass filter that was applied to the masker signal was lowered from 200 to 100 Hz, this disadvantage did not occur. Since the sound conditions with masking from the ceiling did neither produce lower error rates nor were they rated as less annoying, these results imply that personalized sound masking could improve the ability to concentrate at work as efficiently as conventional sound masking.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-555192.html