Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Molekulare und zellbasierte Krebstherapie - quo vadis?

 
: Lordick, Florian; Platzbecker, Uwe; Büch, E.; Koehl, Ulrike

:

Der Onkologe (2019), Online First, 7 S.
ISSN: 0947-8965
ISSN: 1433-0415
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz
Fraunhofer IZI ()
Bibliographie; Molekulare Zielstruktur; Tumorheterogenität; Zelltherapie; CAR-T-Zelle; Vakzine

Abstract
Hintergrund: Molekular zielgerichtete Therapien und zellbasierte Immuntherapie ergänzen zunehmend die klassische zytotoxische Chemotherapie. Ziel:Der aktuelle Wissensstand und die größten Herausforderungen der molekularen und zellbasierten Krebstherapie werden dargestellt. Material und Methode: Die PubMed-gelisteten Publikationen und Tagungsberichte zu molekularer und zellbasierte Krebstherapie in den letzten 25 Jahren und den zu erwartenden Entwicklungsperspektiven wurden ausgewertet. Ergebnisse: Die Indikationen für molekulare und zellbasierte Therapien nehmen stetig zu. Gerade bei den soliden Tumoren stellen Heterogenität und Evolution bisher eine Limitation für molekular zielgerichtete Therapie dar. Die Identifikation tumorassoziierter Antigene und die Überwindung des immunsuppressiven Tumormikromilieus sind wesentliche Herausforderungen für die Entwicklung zellbasierter Therapien. Erfolgversprechende neue Strategien sind genmodifizierte T‑Zellen, NK-Zellen, mesenchymale Stromazellen, dendritische Zellen, Technologien des In-vivo-Targeting und individualisierte RNA-Vakzine. Die genauere molekulare Charakterisierung von Tumoren auf genomischer, transkriptomischer, epigenetischer und proteomischer Ebene ist eine Voraussetzung für die Entwicklung wirksamer personalisierter Therapien. Künstliche Intelligenz wird benötigt, um die Interpretation der großen Datenmengen, die Diagnosestellung und die ärztliche Entscheidungsfindung zu unterstützen. Schlussfolgerung: Die biologische Komplexität von Krebserkrankungen erfordert ein multimodales Konzept und eine umfassende genotypische und phänotypische Charakterisierung, auch unter Zuhilfenahme künstlicher Intelligenz, um unwirksame Behandlungen zu vermeiden, mögliche Resistenzentwicklungen gegen molekulare und zellbasierte Therapien zu umgehen und eine Elimination oder langfristige Erkrankungskontrolle zu erreichen.

 

Background: Molecular targeted therapy and cell-based immunotherapy play an increasing role besides or in addition to classical cytotoxic chemotherapy. Objective: Summary of the current knowledge and major challenges for molecular targeted and cell-based cancer therapies. Material and methods: Evaluation of PubMed-listed publications and reports from scientific meetings in the past 25 years in the field of molecular and cell-based cancer treatment, including expected progress and developments. Results: The indications for molecular targeted and cell-based therapies are increasing. Especially in solid tumors, heterogeneity and evolution limit the efficacy of molecular targeted therapies. The identification of tumor-associated antigens and how to overcome the immunosuppressive tumor microenvironment are major challenges for the development of cell-based therapies. Promising strategies include genetically modified T‑cells, NK cells, mesenchymal stroma cells, dendritic cells, technologies of in vivo targeting and individualized RNA vaccines. Comprehensive characterization of tumors on the genomic, transcriptomic, epigenetic and proteomic levels is needed for development of more effective personalized treatment. Artifical intelligence is required for processing and interpretation of big data, for making the diagnosis and medical decision-making. Conclusion: The biological complexity necessitates multimodal concepts and a more comprehensive molecular characterization of tumors. This includes the use of artificial intelligence to avoid ineffective treatment, to overcome potential resistance mechanisms against molecular targeted and cell-based therapies and to achieve a definitive elimination or long-term control of individual tumor diseases.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-552701.html