Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Implementierungsgrad der strukturierten Notrufabfrage in deutschen Leitstellen und Auswirkungen ihrer Einführung

 
: Luiz, Thomas; Marung, H.; Pollach, G.; Hackstein, A.

:

Der Anaesthesist (2019), Online First, 11 S.
ISSN: 0003-2417
ISSN: 1432-055X
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz
Fraunhofer IESE ()
Qualitätsmanagement; Telefonreanimation; Wiederbelebung; Rettungsdienst; Notruf

Abstract
Hintergrund: Die Notrufabfrage ist elementar für die Disposition geeigneter Rettungsmittel und die Anleitung von Anrufern in Erste-Hilfe-Maßnahmen. Dadurch hat sie unmittelbaren Einfluss auf die Prozess- und Ergebnisqualität der Notfallrettung. Wichtige Verbände wie der European Resuscitation Council fordern daher die flächendeckende Einführung der strukturierten Notrufabfrage. Diese ist Voraussetzung für qualifizierte Erste-Hilfe-Hinweise durch Disponenten, u. a. als sog. Telefonreanimation (T-CPR). Aktuelle Daten hinsichtlich der Umsetzung in deutschen Leitstellen fehlen. Methodik: In einer Online-Umfrage unter Mitgliedern des Fachverbands Leitstellen e. V. wurden Strukturdaten, Angaben zur Umsetzung eines Notrufabfragesystems und dessen Effekte auf ausgewählte Qualitätsindikatoren wie die Abfragequalität, die Häufigkeit der Anleitung zur T‑CPR und die Mitarbeiterzufriedenheit erfragt. Ergebnisse: Von den Teilnehmern wandten 49 ein strukturiertes Abfragesystem an. Die anderen 51 Teilnehmer nutzten kein Abfragesystem, wobei jedoch knapp die Hälfte dieser Gruppe eine Beschaffung konkret plante. Haupteinsatzbereiche waren die Notfallrettung (98 % der Leitstellen mit einem Abfragesystem) und die Feuerwehr (83,7 % der Leitstellen mit einem Abfragesystem). In 85,7 % derjenigen Leitstellen, welche ein strukturiertes Abfragesystem verwendeten, war dessen Einsatz in der Notfallrettung obligat, wurde aber nur in 64,3 % dieser Leitstellen durchgehend eingehalten. Der Vorher-nachher-Vergleich ergab fast ausnahmslos eine verbesserte Abfragequalität. Bei 94,3 % der Leitstellen, die ein strukturiertes Abfragesystem nutzten und die Häufigkeit der T‑CPR erfassten, kam es nach Einführung des Abfragesystems zu einem Anstieg dieser Fälle. Von den Leitstellen mit strukturierter Notrufabfrage gaben 79,5 % eine gesteigerte Mitarbeiterzufriedenheit in ihrer Leitstelle an. Schlussfolgerungen: Die strukturierte Notrufabfrage ist in Deutschland noch nicht flächendeckend implementiert. Wo sie konsequent eingesetzt wird, verbessern sich wichtige Parameter der Prozess- und Ergebnisqualität. Weitere Untersuchungen sollten gezielt Erfolgsfaktoren und weitere Qualitätsparameter adressieren.

 

Background: The emergency call-taking process is crucial for the adequate disposition of emergency vehicles and the provision of first aid instructions. Moreover, it has a direct impact on the quality of out-of-hospital emergency care. Organizations such as the European Resuscitation Council, the German Federal Association of Emergency Medical Directors and the German Association of Emergency Dispatch Centers call for the nationwide implementation of a formal call-taking process in emergency dispatching. This is required for the provision of telephone-assisted cardiopulmonary resuscitation (T-CPR). Methods: This article presents the results of an online survey among members of the German Association of Emergency Dispatch Centers on the implementation of structured call-taking programs. The survey comprised data on the implementation of a structured call-taking process, its effects on important quality indicators such as the frequency of T‑CPR and employee satisfaction. Results: Of the 100 participants who completed the survey, 49 already used formal call-taking systems and 24 (47%) of the remaining 51 emergency dispatch centers intended to implement such a system. Formal call-taking systems were mainly used in the dispatch of emergency medical services (98% of emergency dispatch centers using a formal call-taking system) and fire brigades (83.7% of emergency dispatch centers using a formal call-taking system). In 42 (85.7%) of the 49 emergency dispatch centers using a formal call-taking process, this process is mandatory; however, only 27 (64.3%) reported compliance rates of more than 95% in medical emergencies. Comparing the pre-post results after the introduction of a structured approach, the quality of the inquiries improved for almost all emergency dispatch centers. On the other hand, important quality indicators, e.g. mean dispatch initiation time or the necessity of subsequently alerting an advanced life support unit to the scene, were not recorded in 42.9% and 49.0% of the dispatch centers, respectively. Of the emergency dispatch centers that analyzed the frequency of T‑CPR, 94.3% could show an increase in T‑CPR. Moreover, 79.5% of the respondents reported improved employee satisfaction. Whereas the demand for dispatchers remained nearly static, 24 out of the 49 dispatch centers that used a formal call-taking system set up new posts for quality management (maximum: 3 posts in dispatch centers handling more than 250,000 missions annually). Conclusion: Structured emergency call-taking has not yet been comprehensively implemented in German emergency dispatch centers. Wherever it is used consistently, important quality parameters are improved. Further investigations should aim to identify crucial factors for its implementation and to analyze additional quality parameters.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-540851.html