Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Entwicklung einer Programmierschnittstelle zur Verdrahtung von analogen integrierten Schaltungsblöcken

 
: Schulze, Martin
: Lienig, Jens; Prautsch, Benjamin

Dresden, 2018, 101 S.
Dresden, TU, Dipl.-Arb., 2018
Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF
16ESE0183S; Productive4.0
Elektroindustrie und Informations- und Kommunikationstechnik als Basis der digitalen Industrie und eines optimierten Supply Chain Managements im Produktlebenszyklus
Deutsch
Diplomarbeit
Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung (EAS) ()

Abstract
Eine integrierte Analogschaltung enthält nur einen Bruchteil der Zahl an Bauelementen einer integrierten Digitalschaltung. Trotzdem verursacht der Entwurf von Layouts für analoge Schaltungsblöcke einen großen Teil des Entwicklungsaufwands für Mixed-Signal-Schaltungen. Seit vielen Jahren ist es Industriestandard, die Layouts von Digitalschaltungen automatisch zu erzeugen. Layouts analoger Schaltungen müssen eine Vielzahl von anwendungsspezifischen Anforderungen erfüllen, die sich oft in komplexer Weise beeinflussen. Dies erschwert eine Automatisierung. Bestehende Lösungen zur Automatisierung zu erweitern ist in vielen Fällen nur unter großem Zeitaufwand möglich. Daher werden die Layouts industriell gefertigter Analogblöcke auch heutzutage „von Hand“ entworfen. Dies erfordert oft mehrere, zeitaufwändige Iterationen. Das Fraunhofer EAS/IIS arbeitet an einem Framework, um den Entwurfsaufwand durch Technologiegenerik und abstrakte Beschreibungsmöglichkeiten von Generatoren zu senken. Das Framework ist speziell auf die Anforderungen von analogen Schaltungsblöcken ausgelegt, bietet aktuell aber noch keine abstrakte Beschreibung der Verdrahtung. Um diese zu ermöglichen, fasst diese Diplomarbeit zunächst bestehende Strategien für die Verdrahtung von Analogschaltungen zusammen. Darauf aufbauend wird die Objektstruktur eingeführt, die eine abstrakte Beschreibung dieser Strategien erlaubt. Die Objektstruktur wird anschließend in einer Programmierschnittstelle implementiert. Die Programmierschnittstelle ermöglicht es, Layouts in verschiedenen Zieltechnologien aus der abstrakten Beschreibung zu generieren. Der letzte Abschnitt dieser Arbeit demonstriert die Funktionalität der Programmierschnittstelle an mehreren Anwendungsbeispielen.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-519669.html