Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Dritter Gefahrenbericht der Schutzkommission beim Bundesminister des Innern

Bericht über mögliche Gefahren für die Bevölkerung bei Großkatastrophen und im Verteidigungsfall
 
: Beerlage, I.; Clausen, L.; Dombrowsky, W.R.; Domres, B.; Engelhard, N.; Geenen, E.M.; Gerber, G.; Haseborg, I.L. ter; Knobloch, J.; Matz, G.; Miska, H.; Rosen, K.H.; Schulze, J.; Thoma, K.; Weidringer, J.W.; Weiss, W.; Wilken, R.-D.
: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe -BBK-, Bonn; Schutzkommission beim Bundesminister des Innern

Bonn: BBK, 2006, 104 S.
Zivilschutz-Forschung. Neue Folge, 59
Deutsch
Bericht
Fraunhofer INT ()
Zivilschutz; Gefahr; Katastrophe; CBNRE-Abwehr; medizinische Katastrophenhilfe; psychosoziale Nachsorge; datennetzbezogene Gefahr; Gefahren durch elektromagnetische Felder; Gefahren durch die Freisetzung von mechanischer und thermischer Energie

Abstract
Der hier vorgelegte "Dritte Gefahrenbericht" legt die Einschätzung der Schutzkommission beim Bundesminister des Innern zum breiten Spektrum drohender Gefahren und resultierender Erfordernisse im Jahr 2006 vor. Es werden Überlegungen angestellt über die möglichen zeitlichen Entwicklungen der Gefahren. Die Gefahren werden als ABCDEF-Gefahren gereiht und untersucht. Sie werden sodann im Hinblick auf die Identifizierung existierender Lücken in der Notfallvorsorge und der Gefahrenabwehr in systematischer Abfolge bewertet. Auf die Fundierung seiner Prioritäten und Prognosen wird eingegangen. Dass sich die Arbeitsbedingungen in der Schutzkommission in einigen Hinsichten schleichend verschlechtert haben, wird nicht verschwiegen. Die zukünftige Arbeit spricht ein "Ausblick" an. Wie seine beiden Vorgängerberichte hat die Schutzkommission auch diesen aus eigenen Stücken konzipiert und erarbeitet. Sie darf dies betonen, denn sie kooptiert seit ihrer Erstberufung vor über 50 Jahren ihre Mitglieder und Gäste aus dem Kreise der einschlägigen Wissenschaften selbst, wie sie auch ihre Vorsitzenden selber wählt. Dass die Kommission im Bundesministerium des Innern, im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und in der Konferenz der Innenminister des Bundes und der Länder Anregung und Unterstützung suchte, ist selbstverständlich; dass sie Beides fand, sei dankbar hervorgehoben.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-51936.html