Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Future Automotive Industry Structure 2015

Die neue Arbeitsteilung in der Automobilindustrie
 
: Hellingrath, B.

VDI-Gesellschaft Fördertechnik, Materialfluß, Logistik:
Logistik-Navigator für komplexe Netzwerke?. 6. Jahrestagung Automobillogistik 2005 : Tagung Leipzig, 29. und 30. September 2005
Düsseldorf: VDI-Verlag, 2005 (VDI-Berichte 1905)
ISBN: 3-18-091905-1
S.19-30
Jahrestagung Automobillogistik <6, 2005, Leipzig>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IML ()
Original Equipment Manufacturer (OEM); FAST 2015

Abstract
Viele Unternehmen der Automobilindustrie sind davon überzeugt in den heutigen Wertschöpfungsstrukturen den augenblicklichen und kommenden Herausforderungen der Automobilindustrie nicht mehr gerecht werden zu können. Die Schärfung des Profils der Automobilmarken wird zukünftig zu einem der Haupttreiber für die Neuausrichtung von Wertschöpfungsstrategien durch die OEMs. Diese Strategien sind dadurch charakterisiert, dass die markenprägende Wertschöpfung inhouse und möglichst exklusiv durch den OEM erbracht wird; während nicht markenprägende Wertschöpfung von Zulieferern und Dienstleistern fremdbezogen werden. Der Wandel in der Wertschöpfung hat natürlich Konsequenzen für die Logistik- und die Produktionskonzepte in den Zuliefernetzwerken, die umfassend erweitert und integriert werden müssen, um den Anforderungen der neuen Wertschöpfungspartnerschaften gerecht zu werden. Die von Mercer Management Consulting und der Fraunhofer Gesellschaft durchgeführte Studie "Future Automotive Industry Structures 2015" untersucht die Auswirkungen der neuen Wertschöpfungsstrategien und stellt Konzepte aus Produktion und Logistik vor mit denen diese Strategien umgesetzt werden können.

 

While trying to meet the current and future challenges of the automotive industry, many companies are convinced of not being able to meet these challenges while sticking to today's value-added structures. Sharpening the automotive brand profiles will turn to the most important driver of new adjustments of value-added strategies by the OEMs. These strategies will generate brand-defining added-value inhouse, preferably exclusively by the OEMs; while the non-brand-shaped added-value is supplied by third parties. The changes in the added value certainly implicate consequences for the logistics and production concepts in the supplier network, which have to be extended and integrated extensively to meet the challenges of the new value-added partnerships. The study "Future Automotive Industry Structures 2015" carried out by Mercer Management Consulting and the Fraunhofer Society investigates the effects of the new value-adding strategies and presents concepts from production and logistics in order to implement these strategies.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-50019.html