Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Reinraum - Prozessplanung und -betrieb

 
: Kreck, Guido; Ernst, Christian

:

Gail, Lothar (Hrsg.); Gommel, Udo (Hrsg.):
Reinraumtechnik : 4. Auflage
Berlin: Springer, 2018
ISBN: 978-3-662-54914-8 (Print)
ISBN: 978-3-662-54915-5 (Online)
ISBN: 3-662-54914-X
S.795-813
Deutsch
Aufsatz in Buch
Fraunhofer IPA ()
Reinraum; Personal; Prozessplanung; Prozesseinrichtung

Abstract
In Industriebranchen, die auf Reinheit angewiesen sind, bilden Reinräume die Kernzentren der Produktion und stehen deshalb bei der Planung im Fokus. Dabei sollen Reinräume nicht nur die erforderliche Qualität der Raumluft gewährleisten: Auch mit Blick auf Risikominimierung, Flexibilität und Energiekosten müssen Reinräume einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens leisten. Ausfallzeiten, z. B. verursacht durch kontaminationsbedingte Produktschädigungen, stellen dabei ein besonderes Risiko dar, das im laufenden Betrieb meist auf Prozesseinrichtungen, Verbrauchsmaterialien, Arbeitsplätze (Oberflächen, Maschinen, Werkzeuge), Prozessmedien (Gase, Flüssigkeiten, Chemikalien) und Personen zurückgeführt werden kann. Der Einsatz von reinraumtauglichen Einrichtungen und Schutzkleidung alleine garantiert aber noch keinen risikofreien Betrieb. So kann es etwa durch unsachgemäße Nutzung der Einrichtungen, falsches Personalverhalten oder Logistik- und Versorgungsprobleme immer noch zu Störungen oder gar Ausfällen kommen. Daher sind zusätzlich Regularien, wie Betriebsanweisungen über reinraumgerechtes Personalverhalten oder Reinraumreinigung, die im Rahmen eines leistungsfähigen Qualitätssicherungssystems erstellt werden müssen von besonderer Bedeutung. Im Sinne einer Übersicht soll dieses Kapitel dazu dienen, Risiken für alle planbaren und vorhersehbaren Reinraumbetriebszustände zu identifizieren und gleichzeitig aufzeigen, wie solche Risiken durch technische und operative Maßnahmen minimiert werden können. Dazu wird der Reinraumbetrieb zunächst in Teilsysteme untergliedert, die anhand ausgewählter Beispiele erörtert werden.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-497435.html