Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Kulturerbe und Klimawandel - sind wir an einem Wendepunkt?

Cultural Heritage and Climate Change: Are We at the Tipping Point?. Patrimonio culturale e cambiamento climatico. Siamo a un punto di svolta?. Patrimoine culturel et changement climatique. Sommes-nous parvenus à un tournant?
 
: Leissner, Johanna; Fuhrmann, Constanze

Cartaditalia IX (2018), S.220-234
Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch
Zeitschriftenaufsatz
Fraunhofer IGD ()
cultural heritage; Guiding Theme: Digitized Work; Guiding Theme: Visual Computing as a Service; Research Area: Computer vision (CV); Research Area: Computer graphics (CG)

Abstract
Unser Kulturerbe lässt uns unsere Geschichte und unsere Zukunft verstehen. Deshalb wird 2018 das Europäische Kulturerbejahr ausgerufen, um seine vielschichtige Bedeutung für Europa und seine Bürger zu stärken und hervorzuheben. Doch dieses Kulturerbe ist mannigfaltigen Gefahren ausgesetzt und bedarf unseres Schutzes. Verfall, Umwelteinwirkungen, Vernachlässigung, bewaffnete Konflikte, Naturkatastrophen Abriss oder Umnutzung - die Ursachen für einen Verlust unwiederbringlicher Zeugnisse der Vergangenheit sind vielfältig (UNESCO, 2008a, b). Aber nun steht der Schutz unseres kulturellen Erbes an einem Wendepunkt. Eine noch nie dagewesene Gefahr von unvorstellbarem Ausmaß bedroht unsere Kulturgüter (IPCC 2007; UNESCO 2007; UNEP, UNESCO, Union of Concerned Scientists, 2016). Diese Gefahr ist der menschengemachte Klimawandel, der schon heute erhebliche Risiken für die Menschheit mit sich bringt. Im Dezember 2015 haben im Pariser Klimaabkommen 196 Staaten erstmals den menschengemachten Klimawandel anerkannt und beschlossen, die Treibhausgase zu reduzieren.
Der Klimawandel bedroht Kulturerbe auf unterschiedliche Weise. Einerseits durch direkten Einfluss der extremen Wetter- und Umweltbedingungen (Cassar, 2005; English Heritage, 2008a). Auf der anderen Seite durch indirekte Folgen, die noch bedrohlicher ausfallen können: Entvölkerung ganzer Landstriche durch Klimaflüchtlinge, Destabilisierung sozialer Systeme, abnehmende finanzielle Ressourcen für Erhaltungsmaßnahmen oder das Ausbleiben von Besuchern und Touristen wegen extremer Wetterverhältnisse. Diese negativen Einflüsse des Klimawandels betreffen die Kulturgüter nicht nur selbst, indem sie ihre Integrität oder Existenz bedrohen. Sie haben auch weitreichende Konsequenzen für die sie umgebenden sozialen und ökonomischen Strukturen. Kulturgüter sind als Symbole und Identitätsanker wichtige Bezugspunkte menschlicher Kultur. Verlust oder Beschädigung dieser nicht erneuerbaren Ressourcen können gravierende Auswirkungen auf das auf sie Bezug nehmende Kollektiv haben. Kulturgüter und Denkmäler sind zudem bedeutende Einnahmequellen für lokale Ökonomien. Die (Kultur)Tourismusbranche ist besonders in ländlichen, strukturschwachen Regionen einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren mit hoher Wertschöpfung und vielen Arbeitsplätzen. Ein Wegbrechen dieser Einnahmequelle wird verheerende wirtschaftliche Folgen mit sich bringen.
Angesichts der gravierenden Auswirkungen, die der Klimawandel auf unser Kulturerbe hat, ist es verwunderlich, welch geringe Rolle diese Gefahren in Politik, Forschung und bei den für seinen Schutz verantwortlichen Institutionen noch immer spielen. Zwar wächst vereinzelt das Bewusstsein für die potenziellen Risiken, von flächendeckenden und vor allem koordinierten Aktivitäten und vorausschauenden Strategien wie die Folgen des Klimawandels abgemildert werden können, ist aber wenig bekannt. Zwar hat der Europarat (Council of Europe, 2017) im Juni 2017 eine "Europäische Kulturerbe Strategie für das 21. Jahrhundert" verabschiedet, doch muss diese Strategie in den Mitgliedstaaten nun mit Leben erfüllt werden.

 

Our cultural heritage allows us to understand both our past and our future. The year 2018 has therefore been declared the European Year of Cultural Heritage to strengthen and highlight the multifaceted significance of this legacy for Europe and its citizens. However, our cultural heritage is exposed to many different risks and needs our protection. Decay, environmental impacts, neglect, armed conflicts, natural disasters, demolition, redevelopment - the causes leading to the loss of irreplaceable testimonies of the past are manifold (UNESCO 2008a, b). Now, the protection of our cultural heritage has come to a turning point. An unprecedented risk of unimaginable proportions is threatening our cultural goods (IPCC 2007, UNESCO 2007, UNEP, UNESCO, Union of Concerned Scientists 2016). This threat is human-induced climate change, which today already poses considerable risks for humanity. In December 2015, a total of 196 countries officially recognized humaninduced climate change for the first time and passed a resolution to reduce greenhouse gases in the Paris Climate Agreement.
Climate change threatens cultural heritage in different ways. On the one hand through the direct influence of extreme weather and environmental conditions (Cassar, 2005; English Heritage, 2008a). On the other, through indirect consequences, which can be even more drastic: the depopulation of entire areas due to climate refugees, the destabilisation of social systems, shrinking financial resources for conservation measures, the decline in the number of visitors and tourists due to extreme weather conditions. These negative effects of climate change not only impact cultural goods themselves by threatening their integrity or existence, they also have far-reaching consequences for the social and economic structures in which they are embedded. As symbols and identity anchors, cultural goods are important points of reference for human culture. The loss or damage of these nonrenewable resources can have serious implications for the collective that relates to them. Cultural goods and historical monuments are, moreover, important sources of income for local economies. The (cultural) tourism sector is one of the most important economic factors, creating high added value and numerous jobs, particularly in rural and structurally weak regions. The collapse of this source of income would have disastrous economic consequences. Considering the grave implications of climate change for our cultural heritage, it is surprising how minor a role these risks still play in politics and research and for the institutions responsible for its protection. Although awareness of the potential risks is growing to a limited extent, wide-ranging and, above all, coordinated activities and forward-looking strategies on how to mitigate the effects of climate change appear to be scant. Although the Council of Europe (Council of Europe, 2017) adopted a "European Cultural Heritage Strategy for the 21st Century" in June 2017, this strategy needs to be translated into action in the Member States.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-487625.html