Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Herleitung von Modellgesetzen schwingender Strukturen mittels Sensitivitätsanalyse am Beispiel einer gelenkig gelagerten Rechteckplatte

 
: Adams, Christian; Bös, Joachim; Melz, Tobias

Deutsche Gesellschaft für Akustik -DEGA-, Berlin:
Fortschritte der Akustik. DAGA 2017 : 43. Deutsche Jahrestagung für Akustik, 6. - 9. März 2017, Kiel
Oldenburg: DEGA, 2017
ISBN: 978-3-939296-12-6
S.356-359
Deutsche Jahrestagung für Akustik (DAGA) <43, 2017, Kiel>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer LBF ()
schwingende Struktur; Sensitivitätsanalyse; gelenkig gelagerte Rechteckplatte

Abstract
In der Produktentwicklung spielt die Akustik eine immer wichtigere Rolle, wobei bereits in frühen Phasen des Entwicklungsprozesses Aussagen zur Akustik getroffen werden müssen. Dabei sind die für die Akustik maßgebenden Parameter noch nicht genau spezifiziert oder nur unzureichend bekannt. Mit Hilfe von Modellgesetzen lässt sich der Einfluss von Parametern auf akustische Zielfunktionen beschreiben. Für generische Strukturen mit bekannten Modellgleichungen, z.B. eine gelenkig gelagerte Rechteckplatte, lassen sich solche Modellgesetze mittels Ähnlichkeitstheorie herleiten. Die Vorgehensweise ist in der Literatur bereits ausführlich beschrieben. Allerdings ist die Herleitung von solchen ähnlichkeitsbasierten Modellgesetzen an komplexeren Strukturen, wie beispielsweise Getrieben oder elektrischen Maschinen, nicht mehr zielführend, da der Aufwand zur Herleitung zu groß ist. In diesem Beitrag wird daher eine Methode zur Gewinnung von Modellgesetzen mittels Sensitivitätsanalyse gezeigt. Zur Validierung der Methode werden die Modellgesetze einer gelenkig gelagerten Rechteckplatte sowohl mittels Ähnlichkeitstheorie als auch mittels Sensitivitätsanalyse hergeleitet. Es zeigt sich, dass beide Modellgesetze gut übereinstimmen und dass die Auswirkungen von Parameteränderungen auf eine akustische Zielfunktion mit dem Modellgesetz sehr gut beschrieben werden können. Daher kann der Ansatz zukünftig auf komplexere Modelle, wie beispielsweise Finite-Elemente-Modelle, übertragen werden.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-477090.html