Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Information Systems Success Awareness for Professional Long Tail Communities of Practice

Erfolgsbewusstsein in Informationssystemen für professionelle long tail communities of practice
 
: Renzel, D.

:
Volltext (PDF; )

Aachen, 2016, XII, 243 S.
Aachen, TH, Diss., 2016
URN: urn:nbn:de:hbz:82-rwth-2016-063345
Englisch
Dissertation, Elektronische Publikation
Fraunhofer FIT ()

Abstract
Facilitated by modern networked ICT, people around the world organize in self-sustaining communities of practice (CoP) across professional domains and organizational boundaries. Communities thereby pursue the main goal to learn how to do better. With today’s trend for mass individualization, we find a vast number and diversity of small professional niche communities in the long tail, apart from few large communities in the mainstream of the Web. As prerequisite for sustained success, communities must constantly stay aware of quality and impact of their community information systems (CIS). With fast-paced emergent technological and social progress, communities must develop agency to decide which tools best support them and why. While data-driven enterprises spend considerable technical and human resources in sophisticated business intelligence and analytics (BI&A) solutions for such decisions, communities face a real challenge, given their inherent resource scarcity. In meritocratic communities, a shared notion of CIS success must be negotiated from multiple specific, sometimes conflicting and idiosyncratic stakeholder perceptions of CIS success existing in a community. Standard positivist BI&A approaches with myopic focus on financial outcomes lack support for such inherently anti-positivist negotiation processes. Communities require respective support for CIS success awareness in terms of methodology, formalization, and technical infrastructure.As solution to this problem, this dissertation presents MobSOS, a framework for CIS success awareness, tailored to the ontological properties of professional long tail CoP. From a methodological point of view, MobSOS extends a community-oriented design science research methodology by an explicit notion for CIS success modeling as essential part of evaluation. CIS success models play the central role of fluid digital media operationalizing negotiation. From a technical point of view, MobSOS pursues an integrative approach to extend contemporary Web and P2P-based CIS platforms by CIS success awareness with the help of a CIS success modeling toolkit. Based on a comprehensive formalization framework, MobSOS supports operations such as monitoring, assessing, exploring, modeling, measuring, visualizing, validating, sharing, and negotiating different stakeholder notions of CIS success in a community-wide discourse. In the context of several national and international research projects, we successfully applied MobSOS in communities with varying scopes in domains such as health care, multimedia management, and technology-enhanced learning. Typical advanced CIS success models include few, yet highly relevant and effective success factors. They are well-balanced combinations of universal vs. community-tailored success factors and metrics. In particular, we note that CIS success models with full coverage for both quality and impact and focused scope are more useful than models with myopic single-dimension focus and a vague scope. Awareness on CIS quality and impact brings communities agency in form of a better informed decision on CIS tool selection, use or active development. We could demonstrate that CIS success models contributed to determine ideal software configurations, to estimate development efforts, to identify and eliminate bottlenecks, to elicit hidden requirements, or to judge concrete impact on the community. MobSOS also proved as effective learning analytics framework to identify learning patterns, to detect usage anomalies, or to measure learning progress. Our technical evaluations finally show, that MobSOS is an effective, performant, and low-cost open-source framework for CIS success awareness.

 

Mithilfe moderner vernetzter Informationstechnologie organisieren sich Menschen weltweit über professionelle Domänen und organisationale Grenzen hinaus in selbst erhaltenden Communities of Practice (CoP). Im Zusammenhang mit dem aktuellen Trend zur Massenindividualisierung finden wir abseits weniger großer Mainstream-Communities eine unermessliche Anzahl und Vielfalt kleiner, professioneller Nischen-Communities. Diese müssen sich als Voraussetzung für nachhaltigen Erfolg ständig über Qualität und Wirkung ihrer Community-Informationssysteme (CIS) bewusst sein. Mit schnell voranschreitendem und emergentem technologischem und sozialem Fortschritt müssen Communities eine Fähigkeit zur Entscheidung entwickeln, welche Werkzeuge sie am wirkungsvollsten unterstützen und warum. Während heutige datengesteuerte Unternehmen zur Erlangung dieser Fähigkeit beträchtliche Ressourcen in Form von Expertise und Infrastruktur in anspruchsvolle Business Intelligence & Analytics (BI&A) investieren, sind Communities durch inhärente Ressourcenknappheit eher benachteiligt. In meritokratischen Communities muss eine gemeinsame Auffassung von CIS Erfolg erst durch die Verhandlung der spezifischen, manchmal konfligierenden und idiosynkratischen Einzelauffassungen verschiedener Interessengruppen ermittelt werden. Herkömmlichen positivistischen BI&A Ansätzen mit kurzsichtigem Fokus auf Finanzergebnisse fehlt eine Unterstützung für inhärent anti-positivistische Verhandlungsprozesse. Communities benötigen daher geeignete Unterstützung eines CIS Erfolgsbewusstseins in Bezug auf Methodik, Formalisierung, und technischer Infrastruktur.Als Beitrag zur Lösung dieses Problems präsentiert diese Dissertation MobSOS, ein Rahmenwerk für CIS Erfolgsbewusstsein, zugeschnitten auf die ontologischen Gegebenheiten professioneller Long Tail CoP. Aus methodischer Sicht erweitert MobSOS eine communityorientierte Design Research-Methodik um eine explizite Auffassung von CIS Erfolgsmodellierung als essentiellen Teil der CIS Evaluierung. CIS Erfolgsmodelle spielen dabei die zentrale Rolle fluider digitaler Medien zur Operationalisierung konkreter Verhandlungen. Aus technischer Sicht verfolgt MobSOS einen integrativen Ansatz zur Erweiterung heutiger Web- oder P2P-basierter CIS Plattformen um ein Erfolgsbewusstsein mithilfe einer Werkzeugsammlung zur CIS Erfolgsmodellierung.Basierend auf einem umfassenden Formalisierungsrahmenwerk unterstützt MobSOS Operationen wie Monitoring, Bewertung, Erkundung, Modellierung, Messung, Visualisierung, Validierung, Verbreitung und Verhandlung unterschiedlicher Auffassungen von CIS Erfolg verschiedener Interessengruppen in einem communityweiten Diskurs.Im Kontext mehrerer nationaler und internationaler Projekte konnten wir MobSOS erfolgreich in Communities in den Bereichen Gesundheit, Multimedia und technologiegestütztes Lernen einsetzen. Typische fortgeschrittene CIS Erfolgsmodelle beinhalten nur wenige, dafür relevante und effektive Erfolgsfaktoren. Sie stellen ausgewogene Kombinationen aus universellen sowie auf die Community zugeschnittenen Erfolgsfaktoren dar. Insbesondere sind CIS Erfolgsmodelle mit voller Abdeckung für Qualität und Wirkung und scharf eingegrenztem Spielraum deutlich brauchbarer als solche mit eindimensionaler Abdeckung und einem vagen Spielraum. Ein Bewusstsein über CIS Qualität und Wirkung verleiht Communities eine Handlungsfähigkeit im Sinne von informierten Entscheidungen über die Auswahl, Nutzung und Weiterentwicklung von CIS Artefakten. Wir konnten zeigen, dass CIS Erfolgsmodelle zur Findung idealer Softwarekonfiguration, zur Einschätzung von Aufwand, zur Identifizierung von Engpässen, zur Anforderungserhebung oder zur Bewertung konkreter Auswirkungen beitragen können. Unsere technischen Auswertungen zeigen, dass MobSOS ein effektives, performantes und kostengünstiges Open-Source Rahmenwerk für CIS Erfolgsbewusstsein ist.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-461546.html