Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Erstellen von Methoden und Konzepten zur Extraktion, Bewertung und Visulisierung von Landmarken in 3D-Geographischen Informationssystemen

 
: Kraus, A.
: Holweg, D.

Darmstadt, 2006, 99 S.
Darmstadt, TU, Dipl.-Arb., 2006
Deutsch
Diplomarbeit
Fraunhofer IGD ()
3D geographic information systems (GIS); GIS visualization; landmark; adaptive interface

Abstract
Gegenstand der hier vorgestellten Arbeit ist die Entwicklung eines Konzepts zur automatischen Extraktion von Landmarken aus Geodatenbeständen, ihre Bewertung und anschließende Visualisierung in einem 3D-Geographischen Informationssystem.
Die Erkennung von Landmarken läuft in drei Schritten ab. Im ersten Schritt werden durch spezialisierte Algorithmen Landmarkenwerte für jedes Objekt berechnet. Dabei bedienen sich die Algorithmen der Objekteigenschaften, die aus Geometrie- oder Fachdaten des Geodatenbestandes herausgezogen werden. Die berechneten Werte werden einer Kategorie zugeordnet, die direkt mit der Objekteigenschaft und dem zugehörigen Algorithmus verknüpft ist.
In der Bewertung, die im zweiten Schritt durchgeführt wird, ermöglicht diese Kategorisierung eine angepasste Bewertung von Objekten durch den Benutzer. Über sein Profil kann der Benutzer spezifizieren für welche Kategorie er sich interessiert und welcher Landmarkenwert in einer Kategorie erreicht werden muss, damit das Objekt zu einer Landmarke werden kann. Zusätzlich kann eine Gewichtung bezüglich räumlicher Referenzen durchgeführt werden. Dadurch wird eine Adaption an den Benutzerkontext und die Situation des Benutzers erreicht.
Im Visualisierungsschritt wird die Form der Darstellung eines Objekts, innerhalb des GIS-Viewers, festgelegt. Im Profil kann der Anwender für jede Kategorie, aus verschiedenen Visualisierungsoptionen, eine angepasste Darstellung zusammenstellen. Da es keine kartographischen Standards für die Darstellung von Objekten in einer kartenähnlichen 3D-Darstellung gibt, wird der Nutzen möglicher Darstellungsoptionen diskutiert.
In einer Implementierung in einem 3D-Geographischen Informationssystem wurde das Konzept umgesetzt. Dem Benutzer wird über eine graphische Benutzeroberfläche die Möglichkeit gegeben sein Profil einzustellen und mit der Landmarkenberechnung zu interagieren. Dabei wurde bei der Implementierung auf Modularität und einfache Erweiterbarkeit geachtet, so dass neue Algorithmen unkompliziert über die Verwendung einer Schnittstelle, ohne Kenntnis des Quellcodes, eingebaut werden können.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-45801.html