Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Dynamische Fehlerinjektion für die Systemsimulation mittels SystemC - effizient, flexibel, automatisierbar

 
: Markwirth, Thomas; Gerth, Stephan

:
Volltext urn:nbn:de:0011-n-4387620 (521 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: c6ce903b546b3b7a006bbc8dee4fd254
Erstellt am: 28.3.2017


Gesellschaft für Informatik -GI-, Fachausschuss Arbeitsgemeinschaft Simulation -ASIM-; Gesellschaft für Informatik -GI-, Fachausschuss Arbeitsgemeinschaft Simulation -ASIM-, Fachgruppe Simulation Technischer Systeme -STS-; Gesellschaft für Informatik -GI-, Fachausschuss Arbeitsgemeinschaft Simulation -ASIM-, Fachgruppe Grundlagen und Methoden in Modellbildung und Simulation -GMMS-:
Workshop der ASIM/GI Fachgruppen STS und GMMS 2017 : 9./10. März 2017 in Ulm; Simulation technischer Systeme und Grundlagen und Methoden in Modellbildung und Simulation
Vienna: ARGESIM, 2017 (ARGESIM report AR 53)
ISBN: 978-3-901608-50-6
S.246-251
Gesellschaft für Informatik, Arbeitsgemeinschaft Simulation, Fachgruppe Simulation Technischer Systeme und Fachgruppe Grundlagen und Methoden in Modellbildung und Simulation (STS/GMMS Workshop) <2017, Ulm>
Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF
16N12440; IKEBA
Integrierte Komponenten und integrierter Entwurf energie-effizienter Batteriemanagementsysteme
Deutsch
Konferenzbeitrag, Elektronische Publikation
Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung (EAS) ()

Abstract
Vorgestellt wird ein Ansatz zur dynamischen Fehlerinjektion in SystemC/ SystemC AMS -Systemmodelle als eine Möglichkeit zur Erfüllung der im Standard ISO 26262 definierten Vorgaben. Hierzu sind weder fehlerhaftes Verhalten noch spezielle Fehlerstrukturen in die Modelle des zu untersuchende Designs einzufügen. Vielmehr wird eine dynamische Injektion direkt zur Simulationslaufzeit durch Auftrennen von Verbindungen und Einbringen von Fehlermodellen realisiert. Daraus ergibt sich eine einfache Möglichkeit, Fehlerinjektionen auch in bereits existente Systemmodelle nachträglich realisieren zu können. Der Ansatz ist außerdem weitgehend automatisierbar und anwendbar in einer Hardware-In-the-Loop-Verifikation.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-438762.html