Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Masterplan 100% Klimaschutz - Frankfurt am Main - Generalkonzept

 
: Schumacher, Patrick; Stroh, Kilian; Schurig, Marlen; Ellerbrok, Charlotte; Ramonat, Andreas; Link, Sascha

:
Volltext (PDF; )

Stuttgart: Fraunhofer IBP, 2015, 408 S.
IBP-Bericht, ES-342-01/2014
Deutsch
Bericht, Elektronische Publikation
Fraunhofer IBP ()

Abstract
Die Stadt Frankfurt hat sich das Ziel gesetzt, ihre Energieversorgung bis zum Jahr 2050 nahezu klimaneutral zu gestalten. Sie gehört zu den 19 Finalisten-Städten im Förderprogramm "Masterplan 100 % Klimaschutz" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.
Für seine Aktivitäten zum Klimaschutz hat Frankfurt am Main bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, unter anderem war die Stadt "Klimaschutzkommune 2010" und Finalist des Wettbewerbs "European Green Capital" 2014. Sie ist außerdem Gründungsmitglied im "Klima-Bündnis europäischer Städte".
Der vorliegende Bericht - das Generalkonzept des "Masterplans 100 % Klimaschutz" - beschreibt, wie die beiden folgenden Hauptziele erreicht werden können. Der Endenergieverbrauch des Jahres 2010 (rund 22 TWh) soll in den Sektoren Strom, Wärme und Verkehr um rund 50 Prozent reduziert wer-den, die verbleibenden 50 Prozent der Endenergie im Jahr 2050 sollen aus städtischen und regionalen erneuerbaren Energien erzeugt werden.
Das Generalkonzept berücksichtigt die Klimaziele der Bundesregierung und des Landes Hessen. Auch die Energiepotenziale der Region RheinMain spielen eine Rolle.
In einer umfassenden Analyse des Status Quo ermittelt der Bericht, wie viel Strom und Wärme die Frankfurter Haushalte, die Gewerbe-, Handels-, Dienstleistungs- (GHD) und Industriebetriebe verbrauchen. Auch der Verbrauch im privaten und öffentlichen Verkehrssektor wird betrachtet.
Insgesamt ist das Generalkonzept als eine Art Fahrplan zu verstehen. Die dort entwickelten technischen Maßnahmen sollen keinesfalls als verpflichtend für die einzelnen Beteiligten angesehen werden. Vielmehr sollen sie Anregung verstanden werden, um sie auf ihren Handlungsfeldern zu aktivieren.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-379740.html