Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Querwalzen von Leichtmetallen

 
: Steger, Jürgen

:
Präsentation urn:nbn:de:0011-n-3796390 (2.3 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: eb49be09d2758246463b8f41fd548fd4
Erstellt am: 3.3.2016


VDI-Wissensforum GmbH:
4. VDI-Fachtagung Warmmassivumformung 2016 : 03. und 04. Februar 2016, Düsseldorf
Düsseldorf: VDI-Verlag, 2016
20 Folien
Fachtagung Warmmassivumformung <4, 2016, Düsseldorf>
Deutsch
Konferenzbeitrag, Elektronische Publikation
Fraunhofer IWU ()
Querwalzen; Massivumformung; Zwischenformung

Abstract
Die Ziele der Masseverteilung beim Gesenkschmieden sind die Minimierung des Materialeinsatzes sowie das Schaffen günstiger Umformbedingungen beim Schmieden in der Endgravur zur Erzeugung qualitativ einwandfreier Schmiedeteile. Wie bei nahezu allen Umformverfahren ist auch beim Gesenkschmieden die Endform selten in einer Umformstufe herstellbar. Um das Anfangsmaterial bei Teilen mit langer Hauptachse zu verteilen, gibt es verschiedene Umformverfahren.
In diesem Beitrag werden die Möglichkeiten des Querwalzens zum Verteilen der Masse als Zwischenformung für das Gesenkschmieden von Leichtmetallen gezeigt.
Der Verfahrensvergleich zwischen dem herkömmlichen Stauchen in mehreren Stufen und dem Querkeilwalzen von Titanlegierungen macht das Einsparungspotential an Energie und Durchlaufzeit bei der Herstellung von Turbinenschaufeln deutlich.
Das Querkeilwalzen innerhalb der Prozesskette bei der Herstellung von Lenkungsteilen an Kraftfahrzeugen senkt den Materialeinsatz wesentlich.
Am Fraunhofer-IWU wurden die Parameter für den Prozess und deren Auswirkung auf das Endprodukt untersucht.
Dieser Beitrag behandelt die Möglichkeiten der Beeinflussung mechanischer Bauteileigenschaften durch unterschiedliche Prozessführungen und zeigt mögliche Anwendungen bei der Verarbeitung von Leichtmetallen im Fahrzeugbau und der Luftfahrtindustrie.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-379639.html