Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Auftragsindividuelle Fertigungsprozesse im Griff

 
: Knothe, T.; Oertwig, Nicole; Strohmeier, K.; Reinkober, Sascha

Maschinenmarkt. MM, das Industriemagazin (2015), Nr.4, S.46-49
ISSN: 0341-5775
ISSN: 0025-4509
ISSN: 1867-9722
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz
Fraunhofer IPK ()
Industry Cockpit; Roboterbearbeitung

Abstract
Vor immer mehr Fertigungsunternehmen steht die Aufgabe, in Losgröße 1 zu produzieren und dafür zahlreiche interne Prozesse entsprechend spezieller Kundenforderungen zu gestalten. Um dabei die Wirtschaftlichkeit zu sichern, brauchen die Unternehmen flexible Produktionsanlagen sowie ein flexibles Prozessnetz, die sich an die Herstellung immer neuer Produkte oder Produktvarianten anpassen lassen. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK (Berlin) hat mit seinem Industry Cockpit ein Lösungspaket entwickelt, das Industrieunternehmen hilft, die komplexen Abläufe in der Fertigung schnell zu überblicken und individuell an Aufträge anzupassen. Das Industry Cockpit entstand in Kooperation mit Pickert & Partner (Karlsruhe), einem Hersteller von Software für Qualitätsmanagement (CAQ), Produktionsmanagement (MES) und Traceability (Rückverfolgbarkeit). Es kombiniert Prozessmanagement und MES zu einer dynamischen, ganzheitlichen und kontextsensitiven Monitoring-Umgebung. So liefert es jederzeit eine exakte Übersicht über die Gesamtsituation des Betriebes und sichert die zuverlässige und flexible Steuerung einer intelligenten, vernetzten Produktion. Grundlage des Systems ist die Verknüpfung von Menschen, Produkten, Maschinen, Informationssystemen und Betriebsorganisation auf Basis eines Unternehmensmodells. Wird ein flexibel gesteuertes Prozessnetzwerk mit einem anpassungsfähigen Maschinenpark kombiniert, wird im Unternehmen die Erfüllung von Kundenwünschen bis hin zum zertifizierten Unikat möglich. Da Werkzeugmaschinen sich jedoch oftmals als zu unflexibel erweisen, treibt das IPK die Qualifizierung von Bearbeitungsrobotern voran. Hier geht es vor allem um die Sicherung der notwendigen Fertigungsgenauigkeit.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-375211.html