Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Flexibilisierung von Kraftwerken durch regenerativen Schüttschichtwärmespeicher

 
: Daschner, R.; Binder, Samir; Hornung, Andreas

Bachiesl, U. ; TU Graz, Institut für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation -IEE-; Österreichischer Verband für Elektrotechnik -ÖVE-:
Innehalten und Ausblick. Effektivität und Effizienz für die Energiewende. 13. Symposium Energieinnovation 2014. Programm. CD-ROM : 12.-14. Februar 2014, TU Graz, Österreich; EnInnov2014
Graz: Verlag der TU Graz, 2014
ISBN: 978-3-85125-311-5
8 S.
Symposium Energieinnovation (EnInnov) <13, 2014, Graz>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer UMSICHT Sulzbach-Rosenberg ()
Wärmespeicher

Abstract
Die zunehmend fluktuierende Energiebereitstellung in Folge der Energiewende erfordert eine erhöhte Kapazität an Ausgleichsleistung im Stromnetz in Form von Regelenergie. Biomasseheizkraftwerke und Abfallverbrennungsanlagen können dazu einen Beitrag leisten, derzeit wird dies jedoch kaum praktiziert. Durch den Einsatz von Hochtemperaturwärmespeichern kann die Bereitstellung von Regelenergie durch diese Kraftwerkstypen aus technischer Sicht erleichtert werden. Der Regelenergiemarkt sieht verschiedene Formen der Regelleistungsbereitstellung vor. Sekundär- und Minutenregelleistung sind für die betrachteten Kraftwerkstypen die relevante Regelenergieform.
Der hier betrachtete Hochtemperaturspeicher, der sogenannte Pebble-Heater, ist ein regenerativ betriebener Schüttschichtspeicher mit keramischer oder mineralischer Schüttung, welcher die im Rauchgas enthaltene Wärmeenergie durch den direkten Rauchgaskontakt aufnimmt und bei der Durchströmung mit Umgebungsluft diese aufheizt. Integriert in ein Biomassekraftwerk oder eine Abfallverbrennungsanlage kann mit Hilfe des Pebble-Heaters die Mindestlast abgesenkt und im Fall von hohem Strombedarf der reine Kondensationsbetrieb der Anlage dadurch unterstützt werden, dass die Versorgung der angeschlossenen Wärmeabnehmer über die gespeicherte Energie aufrechterhalten wird.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-374613.html